+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Spanier trotzen Fertiggerichten

  1. #1

    42 Jahre alt
    aus Gran Canaria
    24 Beiträge seit 01/2020

    Spanier trotzen Fertiggerichten

    Ich muss echt mal ein Lob loswerden.

    In Spanien wissen viel mehr Menschen noch, wie man Speisen frisch zubereitet. In den Supermarkt-Regalen gibt es wesentlich weniger hochverarbeitete Lebensmittel und kaum Tütenkram und Fertiggerichte.

  2. Nach oben    #2

    3 Beiträge seit 09/2023
    Doch Tütenkram und Fertiggerichte,sind z.B.bei Mercadona reichlich vorhanden,aber meinen Nachbarn kaufen es nicht,weil es zu teuer ist.

  3. Nach oben    #3

    42 Jahre alt
    aus Gran Canaria
    24 Beiträge seit 01/2020
    Wenn es günstig wäre würden sie das vielleicht öfter probieren. Aber das Sortiment ist kein Vergleich zu Deutschland. Maggie und Knorr Tüten sind hier selten und nur in geringen Umfang im Angebot. Ich sehe das positiv.

  4. Nach oben    #4

    aus Fortuna
    47 Beiträge seit 04/2024
    Aus meiner Sicht is das Angebot an Halb- und Fertiggerichten vollkommen ausreichend. Die geringere Nachfrage im Vergleich zu D mag u.a. darauf zurückzuführen sein, dass durch die hohe Arbeitlosigkeit mehr Zeit verfügbar steht und dass das Wasser aus den öffentlichen Netzen kaum den Vorgaben der WHO entspricht. Dann haben die Spanier auch ein anderes Geschmacksempfinden und Verbraucherverhalten. Führend sind die frz. Supermarktketten Carrefour, Auchan, Leclerc, Intermarche. Rewe versuchte es vor ca. 15 Jahren, das Konzept kam aber nicht an. Lidl und Aldi haben sich 100%ig auf die Spanier eingestellt und das Angebot an deutschen Produkten ist nicht nennenswert.

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Spanier trotzen Fertiggerichten

Lesezeichen