Wieso NIE - Nummer?

Dieses Thema im Forum "Residenten in Spanien" wurde erstellt von rainer3, 13. April 2011.

Booking.com
Schlagworte:
  1. rainer3
    rainer3 Member
    Registriert seit:
    8. Januar 2011
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Rojales und Ostwestfalen
    Wieso NIE - Nummer?
    Wir haben auf dem Weg zum Hafen ein Handy- Geschäft entdeckt und steuern dieses nun an. Die Auswahl ist riesig. Unsere Favoriten sind zwar nicht dabei, aber wir finden zwei sehr schöne Geräte desselben Herstellers – eines in Blau und eines in Rot. Ein junger Mann bedient uns und wir haben Glück: er spricht ein wenig Deutsch. Wir zeigen ihm die ausgewählten Telefone und es beginnt die gleiche Prozedur wie im vorherigen Geschäft. Name, Adresse, Ausweise, NIE-Nummer…..?
    „Was ist das?“, fragen wir den freundlichen Herrn.
    „Das ist die spanische Steuernummer für Ausländer, die hier Eigentum haben.“
    „Wir haben hier noch kein Eigentum. Wir wohnen zur Miete und suchen erst ein Haus.“
    „Sie brauchen auch zum Kauf eines Telefons, eines Autos, ja sogar für einen Eimer Farbe diese N.I.E.-Nummer. Haben Sie sich schon im Rathaus angemeldet?“ „Nein, warum sollten wir? Wir haben ja unsere Hauptadresse noch in Deutschland.“ Es nützte nichts. Wir bekamen wieder keine Handys.
    Der Mann rät, wir sollten eine Gestoria – ein Steuerberatungsbüro – aufsuchen. Dort würde man uns helfen an die N.I.E.-Nummer zu kommen.

    Wo finden wir jetzt so ein Steuerbüro, in dem die Leute Deutsch sprechen? – Ach, kein Problem. Wir haben doch die deutsche Zeitung zu Hause. Da finden wir bestimmt eine passende Adresse.
    Es gibt so viele Steuerberatungsbüros in der Zeitung, dass wir gar nicht wissen, wohin wir uns wenden sollen. Alle werben mit der blitzschnellen Beschaffung dieser N.I.E.-Nummer. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wir entscheiden uns einfach für die hübscheste Anzeige. Gleich nach dem Frühstück am nächsten Morgen soll es losgehen.
    Ausgerüstet mit unseren Pässen und Ausweisen fahren wir wieder Richtung Dorf. Die Adresse ist leicht zu finden und wir werden auch sofort freundlich empfangen – in Deutsch.
    „Wir brauchen eine N.I.E.-Nummer für den Kauf eines Handys“, erklärt mein Mann.
    „Die brauchen Sie nicht nur dafür“, lächelt das junge Mädchen zurück.
    „Aber das ist alles kein Problem. Die N.I.E.-Nummer bekommt man bei der Ausländerpolizei in Denia. Vorher brauche ich von Ihnen noch einige Angaben für die Antragsformulare.“

    Es geht wieder los: Name, Adresse (die spanische, nicht die deutsche war gefragt), Familienstand, Name des Vater und der Mutter (nur die Vornamen, wie merkwürdig!).
    Die Anträge werden schnell am Computer ausgefüllt. Die Dame bittet um einen Augenblick Geduld und telefoniert. In schnellem Spanisch bespricht sie etwas, legt auf und sagt: „Am kommenden Montag um 11.30 h habe ich einen Termin für Sie in Denia. Sollen wir uns dort direkt treffen, kennen Sie sich aus?“
    Wir kennen uns natürlich nicht aus in Denia. Also wird vereinbart, sich am kommenden Montag um 10.30 h wieder hier im Büro zu treffen. Wir werden dann mit jemandem von der Gestoria nach Denia fahren.
    „Bitte bringen Sie jeder 2 Passfotos von sich mit. Ihre Pässe sind ja noch lange genug gültig. Ich mache gleich Fotokopien von beiden, denn die brauchen wir in Denia.“
    Sie springt auf, ging zum Kopiergerät und erledigt es sofort.
    „Ich behalte die Kopien hier bei Ihrem Akt. Sie vergessen aber bitte nicht die Bilder und die Pässe!“
    Und schon stehen wir wieder auf der Straße. „Wie einfach und problemlos doch alles hier geht, nicht?“, meint mein Mann.
    „Ja, finde ich auch. Aber wir haben ganz vergessen zu fragen, was das kosten wird! Ach, wird schon nicht so schlimm werden. Denia ist nicht weit und das ist ja alles schnell erledigt!“


    [FONT=&quot](Textauszug aus "Ziehen wir nach Spanien" mit freundlicher Genehmigung von (C) Lilac Namez)[/FONT]
     
    #1 13. April 2011
  2. Lilac
    Lilac Gesperrt
    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gesetze und Forderungen

    Bitte bedenkt beim Lesen dieser kleinen Erfahrungsberichte, dass sie nicht in der vergangenen Woche spielt, sondern schon ein wenig zurück liegt.
    Beim Kauf eines Handys benötigt man inzwischen außer der N.I.E.-Nummer (die eigentlich kaum noch angeschaut wird) das Certificado de Residencia. Da man diesen Eintrag in das Residentenregister aber ohne N.I.E.-Nummer nicht bekommt, kann man die Handy-Geschichte meines Erachtens so stehen lassen.
    Die Gesetze und Anforderungen in Spanien (wie auch in vielen anderen Ländern der EU) verändern sich fast monatlich. Daher ist diese Geschichte nur als "Leitfaden" zu betrachten und zu berücksichtigen, dass sich inzwischen neue Voraussetzungen ergeben haben könnten.
    Was allerdings nicht möglich ist: eine Geschichte, die einmal im Forum steht, durch Änderungen immer auf den neuesten Stand zu bringen.:(
     
    #2 13. April 2011
  3. El-Zorro
    El-Zorro New Member
    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    No es asunto tuyo!
    Also von mir wollten die keine Passbilder als ich die NIE beantragt hab.. Und es ging mit dem Formular EX-16 für die Residencia alles zusammen anstatt mit dem normalen EX-14 für die NIE...

    Und zumindest für meine Prepaidkarte brauchte ich auch keine NIE, DNI oder Passaporte waren ausreichend...
     
    #3 13. April 2011
  4. Lilac
    Lilac Gesperrt
    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die wollten keine Passbilder, Zorro?
    Das ist merkwürdig. Früher, als es noch die Residencia-Karte gab, war darin ja ein Bild, so wie in einem richtigen kleinen Ausweis. Seitdem es diese Karte nicht mehr gibt, wird - ich kann immer nur von der Costa Blanca sprechen - bei der Beantragung der N.I.E. ein Foto verlangt,welches dann bei den Unterlagen der Ausländerpolizei verbleibt. Ist ja eigentlich auch nochmal. Früher bei der Residencia gab es Bild und Fingerabdruck und plötzlich soll es gar keine Wiedererkennungsmöglichkeit mehr geben? Also Fotos waren immer mitzubringen.

    Eine Prepaid-Karte konnte man früher einmal ganz ohne Angabe der Identität kaufen. Das hat sich vor einiger Zeit geändert. Alle Prepaidkarten-Inhaber mussten sich erfassen lassen, sonst verfiel die Nummer. Aber in diesem Falle reicht es halt, sich normal auszuweisen. In anderen Ländern kann man heute noch Handys mit Prepaid-Karten kaufen, ohne auch nur seinen Namen zu nennen. Und das alles innerhalb der EU. Schon merkwürdig.
     
    #4 13. April 2011
  5. El-Zorro
    El-Zorro New Member
    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    No es asunto tuyo!
    Nope, keine Fotos. Ich hab extra nachgefragt, und mir wurde gesagt "Nur Passkopie"... Dachte mir natürlich, die können mir viel erzählen und hab trotzdem vorsichtshalber Passbilder mitgebracht. Wollte aber wirklich keiner haben :cool:
     
    #5 13. April 2011
  6. Oricos
    Oricos New Member
    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    2.067
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Torrevieja / Alicante
    Eines möchte ich hier nicht so stehen lassen: Die N.I.E. ist nicht automatische eine Steuernummer, sondern erst einmal alleinig eine Personenkennziffer: Número de Identificación de Extranjeros (Ausländeridentifizierungsnummer).

    Damit daraus eine Steuernummer, auch N.I.F. (Número de Identificación Fiscal) genannt, wird, muss man sich per Formular 36 oder 37 (Censo) beim Finanzamt anmelden.

    Dann kann man auch Steuern zahlen und die so wichtigen "Etiquetas" erhalten. Die Etiquetas kommen auf jedes Steuerformular.

    Ich habe schon öfter erlebt, dass ein Haus nur auf den Namen eines Ehepartners eingetragen war und nur dieser -natürlich- Steuern bezahlt hat. Als dann z.B. ein Auto auf den Namen des anderen Ehepartners angemeldet werden sollte, konnte das Formular zur Zahlung der "Zulassungssteuer" nicht ausgefüllt werden, weil die N.I.E. noch nicht als N.I.F. registriert war.

    Ihr müsst immer bedenken, dass Spanien ein Bürokratieland par excellence ist.

    Ich sage immer: Ich glaube, dass die Spanier die Bürokratie erfunden haben. Sollte das aber nicht der Fall sein, so entwickeln sie diese jeden Tag erfolgreich weiter.
     
    #6 13. April 2011
  7. Lilac
    Lilac Gesperrt
    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Versteh ich nicht, dabei siehst Du doch ganz gut aus:D
    Aber im Ernst: Ich hoffe, dass sich noch ein User meldet, der erst vor kurzer Zeit die N.I.E. beantragte. Mal sehen, wie es dort aussah.:confused:
     
    #7 13. April 2011
  8. Lilac
    Lilac Gesperrt
    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Richtig, Oricos! Wenn man die N.I.E. hat, bekommt man noch lange keine Etiketten. Man muss erst beim Finanzamt angemeldet sein.
    Trotzdem erklärt das nicht, wieso die Ausländerpolizei plötzlich keine Passfotos mehr beim Antrag der N.I.E. verlangt.
    Hast Du etwas Neues darüber gehört/gelesen?
     
    #8 13. April 2011
  9. Oricos
    Oricos New Member
    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    2.067
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Torrevieja / Alicante
    Hab zwar erst kürzlich eine NIE für nen Kunden gemacht, kann mich aber nicht mehr erinnern...:opa:
     
    #9 13. April 2011
  10. Lilac
    Lilac Gesperrt
    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der N.I.E.-Tag

    Natürlich sind wir am Montag über pünktlich wieder im Büro der Gestoria. Ein wenig aufgeregt, denn es soll unser erster Behördenkontakt sein und außerdem ein Schritt in unser neues Leben: eine spanische Steuernummer!
    Wir sind nicht die einzigen Kunden an diesem Tag, sondern fahren mit noch einem Ehepaar und dem Angestellten des Steuerbüros nach Denia. Es ist ein englisches Ehepaar, so kommt keine richtige Unterhaltung zustande. Wir fahren durch einige Straßen und plötzlich hält der Wagen vor einem Gebäude.
    „Steigen Sie bitte hier aus. Ich suche nur schnell einen Parkplatz“, der junge Mann wiederholt den Satz in Englisch und braust auch schon davon. Wir haben in der Gestoria unsere Papiere in die Hand gedrückt bekommen. Also gehen wir doch hinein, denken wir uns, und schauen uns schon einmal um.
    Sofort werden wir alle Vier aufgehalten und von einem Polizisten nach unseren Namen gefragt. Wir halten ihm unsere Anträge hin und er vergleicht die Namen mit seiner Liste. Dann können wir eintreten. Es ist gar nicht voll. Noch bevor der Mitarbeiter endlich vom Einparken zurück ist, werden wir aufgerufen. Ein wenig verunsichert gehen wir zum Schalter und legen unsere Anträge, die Fotos, die Pässe und die Passkopien vor. Er vergleicht die Pässe mit den Kopien und gibt die Originale an uns zurück. Es wird gestempelt und geheftet, dann erhalten wir eine Kopie des Antrages Wir sind fertig.
    Auch die Engländer sind schon am Nebentisch abgefertigt. Als wir uns dem Ausgang zuwenden, kommt endlich der junge Mann herein.
    „Ah, schon fertig. Bitte geben Sie mir die Durchschriften“, er riecht leicht nach Zigarette als er uns die Papiere aus der Hand nimmt. Also wohl eher eine Rauchpause als Parkplatzsuche.
    Und schon geht es zurück nach Moraira. Im Büro werden wir gebeten, eine Vollmacht zu unterschreiben, damit die Gestoria für uns in ca. 2-3 Wochen die N.I.E.-Nummern aus Denia abholen kann. Verstehen können wir zwar nicht, was wir da unterschrieben, aber die Dame hat es uns ja erklärt.
    „Wir rufen Sie an, sobald wir die Steuernummern haben.“
    Als wir wieder auf der Straße sind schauen wir uns an und sagen wie aus einem Munde: „Das hätten wir auch allein geschafft!“
    Es dauert drei Wochen, bis der Anruf kommt. Wir fahren ins Büro und man überreicht uns neben den nagelneuen Steuernummern auch gleich die Rechnung – 250 Euro!
    Wir schauen wohl so irritiert, dass sich die Dame genötigt fühlt zu sagen: „Bedenken Sie bitte unseren Aufwand. Die Vorbereitungen (die hätte jeder auch allein am Computer machen können), die Begleitung (meinte sie die bezahlte Raucherpause?), die Gebühren für die Nummern (inzwischen wissen wir, dass diese Gebühren rund 10 Euro pro Person ausmachen), die nochmalige Fahrt, um Ihre Nummer abzuholen (diese Kosten teilten wir uns ja wohl mit dem englischen Ehepaar und sicherlich noch ein paar Kunden der Gestoria) – kurz der gesamte administrative Aufwand (übersetzt: Nepp)!“ Doch was können wir tun? Wir zahlen unser erstes Lehrgeld in Spanien.
    © LilacNamez
     
    #10 13. April 2011
Die Seite wird geladen...
Das könnte Sie auch interesieren
  1. Wieso tun sie das?

    Wieso tun sie das?: Hallo! Ich sehe hier immer Gruppen von Jugendlichen singend durch die Strassen laufen, die darauf warten, dass die Leute von ihren Balkonen Wassereimer über sie auskippen. Wieso tun die das? Sandra
  2. Wie seid ihr auf spanien als wahlheimat gekommen?

    Wie seid ihr auf spanien als wahlheimat gekommen?: Ein weiterer Thread, um den es zu schade wäre, wenn er in den Tiefen des Archivs untergeht: [url]https://www.spanienforum.de/forum/spanien/allgemeines/wie-seid-ihr-auf-spanien-als-wahlheimat-gekommen.4903/[/url] Allerdings würde ich...
  3. Unser erstes Haus in Spanien

    Unser erstes Haus in Spanien: Die Kinder sind groß und haben eigene Familien und wir sind nicht geneigt, die nun vor uns liegenden, kostbaren Jahre als Babysitter für die lieben Enkelchen, beim Briefmarkensammeln oder im Schrebergarten zu verbringen. Wir möchten die...
  4. Handy oder Endi?

    Handy oder Endi?: Wir sind in dem Dörfchen Moraira an der Costa Blanca gelandet. Klein, aber fein. Als erstes fahren wir nach Moraira rein zum Einkaufen. Kleine Lebensmittelgeschäfte gibt es gar nicht mehr. Dafür kann man unter einigen Supermärkten wählen. Der...
  5. Residenten in Spanien

    Residenten in Spanien: Einige Wochen nach meinem ersten Forum- Einstieg mache ich mir immer noch Gedanken darüber, wieso ich hier als Vertreter meiner "Spezies" ziemlich allein zugange bin, obwohl es in Spanien vermutlich mehr "Urbanisatios- Deutsche" als "richtige"...
  6. Sch......Sommerzeit

    Sch......Sommerzeit: Ich sag schon wieder mal: Ich fass es nicht.:rolleyes: Keiner mag die Zeitumstellung, viele finden sie sogar richtig bescheuert. Wirtschaftweise, Politiker, alle sind sich mittlerweise einig, dass die (Wieder-) Einführung der Sommerzeit nichts an...
  7. Eine "Mordsgeschichte"

    Eine "Mordsgeschichte": Auf der Suche nach einem passenden Haus fuhren wir damals unsere Wunschgegend ab und hielten Ausschau nach „se vende“- Schildern, wie sie zu der Zeit relativ häufig anzutreffen waren. In einer Straße in guter Lage, mit netten Häusern, fiel uns...