Urlaub in einer spanischen Ökogemeinschaft

Dieses Thema im Forum "Reisen & Übernachten in Spanien" wurde erstellt von Michael111, 12. August 2017 um 00:12 Uhr.

Schlagworte:
  1. Michael111
    Michael111 New Member
    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ort:
    Schwülper OT Groß Schwülper
    Urlaub in einer spanischen Ökogemeinschaft
    Liebe Leute,

    ich würde gerne Urlaub in einer spanischen Ökogemeinschaft machen. Ich weiß, daß es europaweit (und auch weltweit) solcherlei Lebensgemeinschaften gibt, wo man zeitweise mitleben kann und teilweise auch mitarbeiten kann. Kennt jemand von Euch Adressen? Oder habt Ihr har selber schon mal so eine Art von Urlaub gemacht. Das wahre Leben in einem fremden Land lernt man eh am allerbesten kennen, wenn man mit den Einheimischen in direktem Kontakt ist.

    LG von Michael111
     
    #1 12. August 2017 um 00:12 Uhr
  2. Anzeige
     
  3. Rolf2
    Rolf2 Member
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    18
    Am Unterschied zwischen Zugriffen und Antworten merkst du wahrscheinlich, wie beliebt man sich (nicht nur hier) mit dem Thema Ökologie macht. Ich war bei jeweils 1 Versuch in Deutschland und Spanien dabei, kenne von daher auch etliche andere Projekte.
    Die Verbindung von ansonsten konservativem Denken und Reden unter Positivierung einer über 80jährigen Fehlentwicklung hat was Skurriles, mein kaisertreuer Großvater hätte einen Monsanto-Vertreter zu Dünger verarbeitet. Es gilt von daher sich riesengroße "Kronjuwelen" zuzulegen. In Spanien begann diese Fehlentwicklung zwar wesentlich später, aber nicht umsonst schickt Monsteranto seine europäische Führungsebene zur Erholung in dieses Land.
    Viel Druck von außen, ist nicht unbedingt der Friedlichkeit im Inneren förderlich.
    Ich versuche kurz das Problem zu umreißen:
    Zunächst gibt es Menschen, die wollen ökologisch leben, machen sich aber keine Vorstellung von den Schwierigkeiten - wobei diese Schwierigkeiten meist von außen kommen, somit auch kaum beseitigbar sind.
    Dann gibt es Menschen, die ökologisch mit Faulheit assoziieren. Tatsächlich bleibt vom Tag eine Menge Zeit über, wenn die Kreisläufe etabliert sind, aber der Weg dahin ist von jahrelanger harter Arbeit geprägt.
    Desweiteren haben wir dann die Leutchen, welche die Einkommensmöglichkeiten unter dem Siegel "ökologisch" bewundern, aber das Gegenteil von ökologisch darstellen. In Spanien - Spain ist different - wird zudem dieses Siegel nur bei Einbindung in die örtlichen Strukturen vergeben, und man stößt sogar in weiten Gebieten auf Autoritäten, deren Einkommen teilweise direkt aus der Agrar-Industrie stammt.
    Und last but not least Menschen, denen die Ökologie eigentlich egal ist, aber aus reinen Vernunftentscheidungen dorthin gekommen sind.
    Unterm Strich überlebt nur die letzte Gruppe, wenn sie es schafft die anderen Ansätze gaaaaanz weit weg von ihrem Hof zu halten.
    Daraus resultiert natürlich eine hohe Skepsis Teilzeit-Ökologen gegenüber.
    Für dich bedeutet das - alle frei verfügbaren, bekannten Angebote sind nicht das Gelbe vom Ei. Also ab in die Gegenden, wo der Druck von außen nicht so groß ist = arme Gegenden, und vor Ort den geeigneten Flecken finden.
    Und um dir auch was Konkreteres auf den Weg zu geben - Alpujarra. Dort leben sämtliche Gruppen.
    Andere Ansätze lassen sich leicht über google finden, ich kann keinen einen empfehlen, aber als leicht auffindbarer Einstieg in die Szene ist das nicht von der Hand zu weisen. Wenn es nur ein Abenteuer sein soll, bleibt dir kaum was anderes über.


    Viel Erfolg!
     
    #2 13. August 2017 um 08:05 Uhr