Anhang zu "wer traut sich"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Spanien" wurde erstellt von Uli, 5. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Uli
    Uli New Member
    Registriert seit:
    30. Juni 2002
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Rhein / Main Hessen
    Anhang zu "wer traut sich"
    Indigo47

    Barbara, oder "Indigo47",
    es war schon immer so, dass man bei Menschen die "gegen den Strom schwimmen" erst viel später bemerkt hat, was sie damit verändern. Sie mussten sich allerdings auch gefallen lassen, dass man sie, im günstigsten Fall belächelt, und im ungünstigsten Fall geköpft hat. Dich hat man (mich natürlich nicht ausgeschlossen) belächelt.
    Dies ist ein Forum in dem jeder seine Meinung sagen kann. Was ich an Dir kritisiert habe, war Deine offene Unterstützungen zu Themen, die mehr als nur am guten Geschmack vorbei gingen. Ob Du (D)ein "Adiosle" oder "Tschüssle" als Gruss verwendet hast, war mir egal. Das was Du vor Deinen castellano/schwäbischen Grussformeln geschrieben hast, war Deine Meinung und der konnte man zustimmen oder sie ablehnen. Dass sie oft "sehr eigenwillig" war schriebst Du ja selbst, und deshalb solltest Du (m)einen Vorwurf annehmen, - ich mag es nicht, wenn in einem Forum gegen Minderheiten gehetzt wird und gleichzeitig ein Nationalismus als ein Ideal verherrlicht wird. Dies hast Du mehr oder weniger gutgeheissen. Und erst danach habe ich meine Kritik an Dich losgelassen. Ich weiss, dass ich zynisch und verletzend sein kann, wenn mir etwas ganz gewaltig "stinkt". Beides war in meiner Kritik an Dich (glaube und hoffe ich) nicht vorhanden. Eher sarkastisch.
    Wie "mecmar" bemerkt, jetzt flüchten ist der falsche Weg. Ich habe diesen Weg viele Jahre als den einfacheren gehalten, bis mich ein aussergewöhnliches Ereignis dazu zwang, den Weg der Auseinandersetzung mit mir selbst und meinen Kritikern zu akzeptieren - und einzugehen. Glaube mir, es war schwer, denn es ist nicht einfach einzusehen, dass ich Fehler mache. Das noch Schwerere war aber, sie zuzugeben. Nicht nur mir selbst, sondern dem Kritiker Recht zu geben, dass ich einen Fehler begangen habe. Es fällt mir heute noch schwer. Klar, wer gibt schon gern zu, dass er nicht Johannes Paul II ist - also unfehlbar. Ich jedenfalls laufe nicht mehr weg. Und Du solltest es auch nicht.
    Uli
     
    #1 5. Januar 2005
  2. Anzeige
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.