Tourists go home

Dieses Thema im Forum "Nachrichten und Aktuelles" wurde erstellt von Gata, 14. August 2017.

Booking.com
  1. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.401
    Zustimmungen:
    89
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Touristen wurden schon immer und überall nach Kräften abgezockt. Der Umstand viel Geld verfügbar zu haben und die Landessitten nicht zu kennen wir eben schamlos ausgenutzt, in Granada, Barcelona, Venedig, Istanbul und sonstwo. Eine besonders perfide Variante konnte ich in Piräus am Microlimano-Hafen erleben, wo ein Restaurant neben dem anderen steht, (etwa mit der Herbertstrasse in Hamburg vergleichgbar, nur eben geht es ausschliesslich gastronomisch zu). Glücklicherweise hatte man uns rechtzeitig gewarnt, aber ich wollte es an Ort und Stelle als Zuschauer ausprobieren. Zunächst wird man auf der Strasse freundlich angesprochen und bekommt einen Fisch oder ein Steak gezeigt. Dann kommt die Einladung zu einem "Aperitif", d.h. Ouzo. Einmal im Lokal wird man zu einem Tisch komplimentiert und damit schnappt die Falle zu. Mit dem Ouzo wird so ganz nebenbei die Speisekarte liegengelassen. Die Preise sind verführerisch. Wer jetzt aus welchem Grund immer das Lokal verlassen will hat ernste Probleme. Der Weg zum Ausgang ist weit und mit etlichen Hindernissen versehen, Man kommt auch gar nicht bis dahin, denn plötzlich stehen da Leute (Kellner), die immer noch freundlich aber bestimmt einen von dieser Idee abbringen, "es kommt ja noch was zum Aperitif". Aus (völlig unangebrachter) Höflichkeit aber auch aus Hilflosigkeit und Verständigungsproblemen gibt man dann klein bei. Natürlich folgt man Empfehlungen und bestellt, was einem angredeht werden soll. Die Rechnung ist dann die grosse Überraschung und astronomisch. Wer sich an die Preise auf der Karte erinnert und diese verlangt erlebt die zweite Überrschung. Da stehen nämlich ganz andere viel höhere Preise. Also verlangt man nach dem Kellner, die die Bestellung aufnahm. Der ist aber nicht (mehr) da, ebensowenig wie der freundliche Türsteher mit dem Fisch und der Einladung. Dafür erscheinen ganz zufällig ein paar Schlägertypen in dier Nähe, die unmissverständlich die Lage klarmachen, wer hier sagt, was Sache ist, nämlich HER MIT DER KOHLE. Wer jetzt mit Kreditkarte bezahlen will macht einen zusátzlichen Fehler, denn es werden ihm zusátzlich Trinkgelder aufgebrummt - protestieren zwecklos.
    In Spanien habe ich in den vielen Jahren so einiges erlebt, aber eine derartige Dreistigkeit nicht - oder noch nicht.
    .
     
    #31 10. Dezember 2017
    Rolf2 gefällt das.
  2. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Oft ist diese Dreistigkeit überhaupt nicht nötig, "bloss keinen Ärger" ist für Touristen so wichtig, dass der geschickte Wirt sich fetteste Unverschämtheiten leisten kann.

    Am Campo de Principe gab es vor 2 Jahren eine Tapa-Bar, die wegen der Korrektheit schnell gerammelt voll war. Das Bier war nie verdünnt, und gut gezapft, die Tapas stets in gleichmäßiger guter Qualität, und Menge, selbst Fremde bekamen auch tatsächlich eine Tapa zu JEDEM Bier, und die Rechnung entsprach immer der Bestellung, selbst bei reichlich alkoholisierten Gästen. Nach 4 Monaten war Schluss, da der Chef den Angestellten nur einen Teil des Lohns gab, den Lieferanten nur kleinere Abschlagszahlungen, und Miete/Abgaben überhaupt nicht entrichtete.

    Schaut man mal in die Zeitung was so eine gewerbliche Fläche kostet, erkundigt sich wie viele Auflagen es gibt um eine Küche zu betreiben, setzt das in Relation zum Preis der Tapas, wird man automatisch erkennen können, dass davon niemand leben kann, außer bei einer Gästeanzahl, die nur an wenigen Tagen erreicht werden kann. Man kann also ruhig die Gleichung aufmachen, dass irgendetwas faul ist, wenn ein Betrieb unter diesen Bedingungen länger existiert. Natürlich gibt es löbliche Ausnahmen, hier seien "Los Diamantes" erwähnt, die tatsächlich eine Spitzenleistung abliefern - allerdings immer so überfüllt, dass man ohne Spanischkenntnisse, und Drängelerfahrung keine Bestellung los wird.

    Meist sieht es aber für guiris trübe aus. Mit etwas Glück bekommen die regelmäßigen Kunden eine gute Leistung, ein unbekanntes Gesicht wird über den Tisch gezogen. Mit einiger Finesse, sodass ausgerechnet 2 der schlimmsten Läden regelmäßig von Touristen hochgelobt werden, da ihnen Honig ums Maul geschmiert wurde, und sie so überhaupt nicht bemerken grausamst abgezockt worden zu sein. Teilweise wird minderwertige Ware als Spezialität verkauft, es gibt Sonderangebote, die überhaupt keine sind, und auch die härteren Varianten vom Wechseltrick bis zum Taschendiebstahl - wer noch nie reingefallen ist, hat es bloss nicht bemerkt.

    Und was alles bei der Alhambra nicht ganz koscher ist....
     
    #32 10. Dezember 2017
  3. Leponto
    Leponto Member
    Registriert seit:
    29. Juli 2017
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Vielen Dank @Rolf2 für deine umfangreichen Ausführungen:

    Man sollte vielleicht den Leuten erklären, die Granada nicht kennen bzw. nicht mit anderen Städten in Spanien vergleichen können, dass es dort üblich ist, dass automatisch zu jedem (alkoholischen) Getränk eine kleine Tapa (Oliven, Wurst, Schinken, Tortilla, Käse, Gambas, ...) kommt. Diese steigern sich üblicherweise in Qualität / Quantität von Runde zu Runde: "La primera", "La segunda" ...
    Dies ist in anderen Städten in Spanien nicht (immer) üblich.

    @"Campo de Principe" (auf spanisch bzw. in Granada Campo del Príncipe): Dieser liegt in El Realejo. Dort kommen übliche Touristen eigentlich nur dann hin, wenn sich ihr Hotel zufälligerweise dort befinden sollte.

    @Los Diamantes: Hier kann ich dem @Rolf2 zustimmen, wenn wir von der Bar Los Diamantes in der Calle Navas sprechen.

    Die Preise sind in den Bars von Granada eigentlich so niedrig, dass man gar nicht über den Tisch gezogen werden kann.

    "Und was alles bei der Alhambra nicht ganz koscher ist...." Und? Was denn?
     
    #33 10. Dezember 2017
    Zuletzt bearbeitet: 10. Dezember 2017
  4. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Fehler besserwisserisch aufführen, um dann selber ähnliche zu begehen - deine Trollerei ist wirklich amüsant.
     
    #34 10. Dezember 2017
  5. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    #35 10. Dezember 2017
  6. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.423
    Zustimmungen:
    85
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hola, da sind doch ganz brauchbare Konzepte bei, schick den Link doch mal an die Rathäuser in Palma und Barcelona.
    Die Touris zu verteilen, keine neuen Hotels, keine neue Privatvermietung, ( diesen Denunzieranstoss finde ich allerdings unterirdisch :sarg:), es gibt schon Möglichkeiten zu steuern, allerdings muss man rechtzeitig damit beginnen.
    Zuzulassen, dass Touris angegriffen werden, ist jedenfalls keine Lösung.
     
    #36 11. Dezember 2017
  7. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Da beginne ich doch lieber eine Lehre zum Diamantenschleifer....

    Mal die Kneifzange bei Seite gelegt, das sind Politiker, auch noch spanische, denen würde ich niemals unterstellen einen Weg zu suchen, wie man das steuert, oder wie man Angriffe auf Touristen verhindert..... außer man verdient da langfristig dran. Ich verstehe ja deinen deutschen Ansatz, heiße ihn auch gut, aber so laufen die Dinge in Spanien nicht. ...... außer in Marinaleda.

    Würde in Deutschland ein Anschlag auf einen Bus verübt, wie in Barcelona - auch wenn der nur versehentlich beinahe krass geworden wäre - hätte es Sofortmaßnahmen gegeben.... allerdings hätte die Presse auch etwas ausführlicher die Ereignisse behandelt. Spanisch gedacht ist die Gelassenheit der Politiker ein deutliches Zeichen dafür, dass das die aktuelle Lösung ist..... bis einem Politiker einfällt, wie er mit einem anderen Weg Geld verdienen kann.
     
    #37 11. Dezember 2017
  8. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    #38 11. Januar 2018
    baufred gefällt das.
  9. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.423
    Zustimmungen:
    85
    Punkte für Erfolge:
    48
    Das ist leider kein ausschliesslich spanisches Problem: Griechenland – Armut trotz Tourismusboom
    Das Problem sind hier aber nicht die Touristenmengen, sondern die ungleiche Ausschüttung der Gewinne.
    Da ist Politik gefragt, leider ist da wenig Hoffnung. Wer weiss, wie lange sich die Menschen dieses miese Spiel noch gefallen lassen.
     
    #39 12. Januar 2018
  10. Leponto
    Leponto Member
    Registriert seit:
    29. Juli 2017
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Rolf, dann musst du mal abends mit offenen Augen durch Granada schlendern. Nicht weit von dem Jardín Botanico in Richtigung Gran Capitán wirst du dich auch wundern, wo die Armen und Alten Schlange stehen.
     
    #40 12. Januar 2018