König Felipe VI streicht Geldzuweisungen an seinen Vater

Dieses Thema im Forum "Nachrichten und Aktuelles" wurde erstellt von MVR1, 16. März 2020.

Booking.com
  1. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    28
    König Felipe VI streicht Geldzuweisungen an seinen Vater
    Hallo,

    mal eine Nachricht, die Respekt verdient.

    König Felipe VI streicht seinem Vater Gelder aus dem Königlichem Haus in Höhe von 194.00 € jährlich.
    Hintergrund ist eine Stiftung mit Sitz in Panama des zurückgetretenen Königs Juan Carlos I die Millionen aus Saudi Arabien erhalten haben sollen. Von ca. 100 Mill. € ist hier die Rede. Da auch Felipe VI Begünstigter dieser Stiftung sein soll, hat er auf notariellem Wege seine Begünstigung aus dem Stiftungsvertrag streichen lassen, zeitgleich erklär er werde später auf das väterliche Erbe verzichten denn "Die Krone muss die Würde der Institution gewährleisten, ihr Ansehen bewahren und ein integeres, ehrliches und transparentes Verhalten haben", hieß es in der Mitteilung - nur so verdiene sie ihre moralische Autorität, die sie für die Ausübung ihrer Funktionen benötige."

    Hier die Erklärung des Königshauses vom 15.03.2020

    Hier die Nachricht auf Vanguardia - spanisch

    Hier die Nachricht auf DW - deutsch


    Gruß
    Manfred
     
    #1 16. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2020
    Acacias37 gefällt das.
  2. finorico
    finorico Active Member
    Registriert seit:
    2. November 2010
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    58
    Punkte für Erfolge:
    28
    Sorry die 194,00 € sind durch die schnelle Schreibweise auf meinem Konto angekommen :headset:
     
    #2 17. März 2020
  3. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.560
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    63
    Diese königlichen "Geldgeschäfte" interessieren mich nicht, die verarmen sich schon nicht. Und wer scheinbar grosszügig verzichten kann, hat genug in der Hinterhand.
     
    #3 17. März 2020
  4. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    102
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Das ist doch eher Schönmalerei. 1975 war von einem "Vermögen" der kgl. Family wenig oder gar nichts vorhanden. Nach einigen "eigenartigen" Geschäften und "Provisionen" ermittelt nun Steuerbehörde und Staatanwaltschaft, denn das Ausmaß läß sich trotz Abschmetterung eines Antrages auf eine parlamentarische Untersuchungskommission nicht mehr unter den Teppich kehren. Natürlich muß ein Staatsoberhaupt sein Gesicht wahren und darum geht es und sonst nichts
     
    #4 20. März 2020
    Acacias37 und Biggi gefällt das.
  5. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    28
    Inwiefern ? Die Erklärung ist da eindeutig und Schönmalerei erkenne ich da weniger. Erklärungen zum Verhalten oder sich gar für das "Wie" der Vermögensmehrung seines Vaters zu entschuldigen ist wohl kaum die Aufgabe eines Sohnes. Solches gehört eher in die Kategorie "Sippenhaft" und in die Schubladen des politischen Handelns von politischen Extremisten.

    Gruß
    Manfred
     
    #5 20. März 2020
  6. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.560
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    63
    Wenn Felipes Name in den Papieren mit auftaucht, ist er schon eine Erklärung schuldig. Die Spanier glauben ihm ohnehin nicht mehr, die schlagen jetzt richtig auf die Töpfe.
    So etwas gab es noch nie in Spanien TV-Ansprache von König Felipe wird zum Desaster: Warum kam es zum Protest?
    Z.B. hier:„Corona Ciao“: Historischer Protest gegen die spanische Monarchie
     
    #6 20. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2020
  7. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    28
    Wenn mein Name ohne mein WIssen oder Zutun irgendwo auftaucht, inwiefern bin ich dafür verantwortlich ? Die Erklärung des Königshauses gibt da eine klare Stellungnahme, von den Kritikern der schlüssige Nachweis, dass Kenntnisse bestanden.

    Ja die billige und überaus dämliche Trommelei hab ich auch gesehen, stell mir dann aber die Frage - WO waren all diese Schwachmaten und Populisten als feststand welch irrsinnige Summen durch die PSOE aus staatlichen Kassen gestohlen und illegal umgeleitet wurden ? Da begnügten sich diese dumpfe Masse mit intelligenzbefreiten Aussagen wie " ... das war eine andere Generation …" von Pedro Sanchez. Liegt nur 5 Monate zurück !

    Wo war da die Entschuldigung der neuen Politiker Generation ? Immerhin wurden 640 Millionen Euro aus Steuereinnahmen gestohlen, nein da gilt die Sippenhaft nicht. SIe gilt nur dann wenn es einem politisch genehm ist. Das hatte Spanien unter Franco schon, in Deutschland in der DDR und davor auch !

    Gruß
    Manfred
     
    #7 20. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2020
    Acacias37 gefällt das.
  8. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    102
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Der Bericht im "Luxemburger Wort" kann die Sachlage nicht besser beschreiben. Zu Vervollständigung kann die (zunehmende) allgemeine Unzufriedenheit damit erklärt werden, daß der "König" seinerzeit von Franco per Gesetz zu dessen Nachfolger eingesetzt wurde und nicht etwa gekrönt sondern ledglich ausgerufen wurde. Deshalb hat er weder Scepter noch Krone und wenn er gelegentlich von (s)einer "Regentschaft" sprach, war die nichts weiter als reiner Unsinn. Bereits 1931 entschieden sich über 89% der Wähler für die Republik als Staatsform und König Alfonso XIII überließ das Land sich selbst und ging samt Familie in Exil. Nach Francos Tod 1975 wurde das Staatsoberhaupt mit dem Titel "König" nie vom Volk gewählt, sondern ihm "untergechoben", was die anfänglichen Sympathien bald schmälerte. Die Extravaganzen gaben dann den Rest, und Corinna Larssen sorgt noch heute für Unmut in der Bevölkerung. Zudem wird auch die Verfassung als nicht mehr zeitgemäß angesehen, und weite Kreise verlangen nach einer Volksabstimmung mit dem Ziel der Wiedereinführung der Republik als Staatsform.
     
    #8 20. März 2020
    Biggi gefällt das.
  9. Biggi
    Biggi Moderator
    Registriert seit:
    13. August 2017
    Beiträge:
    657
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    43
    @Meckere,Hallo Hans Willkommen zurück,ich habe dich schon vermisst,Biggi
     
    #9 20. März 2020
    Acacias37 gefällt das.
  10. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    28
    Das historisch komplett falsch. Es gab 1931 nur Gemeindewahlen bei denen die "Non-Monarchisten" auf fast 49 % der Stimmen kamen, in den Großstädten sogar bis auf über 70 %. 89 % gehören ins Reich der Fabeln. Eine Wahlentscheidung zwischen Monarchie oder Republik gab es nie ! Vielmehr wurde im Angesicht der positiven Wahlergebnisse folgerichtig die Republik am 14 April 1931 durch Alcalá Zamora ausgerufen.

    König Alfons der XIII das Land mit folgender Erklärung:

    "Las elecciones celebradas el domingo, me revelan claramente que no tengo el amor de mi pueblo. Mi conciencia me dice que ese desvío no será definitivo, porque procuré siempre servir a España, puesto el único afán en el interés público hasta en las más críticas coyunturas. Un Rey puede equivocarse y sin duda erré yo alguna vez, pero sé bien que nuestra patria se mostró siempre generosa ante las culpas sin malicia. Soy el Rey de todos los españoles y también un español. Hallaría medios sobrados para mantener mis regias prerrogativas en eficaz forcejeo contra los que las combaten; pero resueltamente quiero apartarme de cuanto sea lanzar a un compatriota contra otro, en fratricida guerra civil.
    No renuncio a ninguno de mis derechos, porque más que míos son depósitos acumulados por la Historia de cuya custodia me han de pedir un día cuenta rigurosa. Espero conocer la auténtica expresión de la conciencia colectiva. Mientras habla la nación suspendo deliberadamente el ejercicio del Poder Real reconociéndola como única señora de sus destinos.
    También quiero cumplir ahora el deber que me dicta el amor de la Patria. Pido a Dios que también como yo lo sientan y lo cumplan todos los españoles.
    14 de abril de 1931
    Alfonso, Rey"

    Nachzulesen hier: ABC oder hier Junta de Andalucia (Kapitel 5. La caída de la Monarquía y el auge del Republicanismo)

    Er hat so die de facto Wahlentscheidung gegen sich anerkannt und mit Nichten das Land sich selbst überlassen, das Land brauchte / wollte ihn schlicht nicht mehr.

    Gruß
    Manfred
     
    #10 20. März 2020