Grundeinkommen in Spanien??

Dieses Thema im Forum "Nachrichten und Aktuelles" wurde erstellt von finorico, 14. April 2020.

Booking.com
Schlagworte:
  1. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    128
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Zitat Gata: "....Geld zu verdienen ist schliesslich keine Schande...." Richtig, ber es kommt auf das WIE an. Mit ehrlicher schweißtreibender Arbeit kann man es zwar weit bringen, aber richtig "Kohle" macht man auf andere Art und Weise. Ein gewisser Cesar Alierta gehört unter vielen anderen zu diesen Auserwählten. Dank enger Feundschaft zu dem ehem. PP Regierungspräsenten Aznar schaffte er es seinerzeit zum Aufsichtsratvorsitzenden von Telefonica. Dank seins Insiderwissen nutzte er eine bevorstehende Hausse der Aktien, kaufte selber welche über einen Mittelsmann mit geliehenem Geld und sahnte mit dem Verkauf in einer Woche mehrere Millionen ab. Deratige Fälle gibt es dauernd und oft sind höchste und allerhöchste Würdenträger samt Familienangehörige verwickelt. Wenn sich nun die Staatsanwalt und Steuerfahndung für die Herkunft des Vermögens der Königsfamilie interessieren, sollt das doch sehr, sehr zu denken geben. Eine seiner Töchter war ebnfalls in Korruption (Noos) verwickelt, kam aber mit einem blauen Auige davon, weil sie von nichts gewusst haben will. Ihr Mann seitzt ggw. eine Haftstrafe von 5 Jahren und 10 Monaten wegen Veruntreuung, Unterschlagung, Rechtsbeugung, Betrug, Steurervergehen und Vetternwirtschaft ab. Dann noch ein gewisser Politiker höchsten Ranges Pujol, der über 70 Mio. Bargeld sackweise nach Andorra geschafft haben soll. Die ganze Liste ist fast endlos - und alle machen mit, wenn sie Gelegenheit dazu bekommen..
     
    #31 2. Mai 2020
    Biggi und Acacias37 gefällt das.
  2. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.656
    Zustimmungen:
    225
    Punkte für Erfolge:
    63
    Das sehe ich auch so. Aber es heisst ja auch "Geld verdienen".
    Von Betrug steht da nichts.
    Aber wenn man das so genau sieht, gilt man als weltfremder Träumer, nicht nur in Spanien.
    Man kann das System nicht ändern, nur seine eigene Einstellung.
     
    #32 2. Mai 2020
  3. finorico
    finorico Active Member
    Registriert seit:
    2. November 2010
    Beiträge:
    929
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    28
    Aber man ist der Erste-- der unter Geldwäsche, Terror usw. mit der Unterstellung abfliegt.
    Hab Vorliegenden Fall Rentner mtl. 847,43 – Wird ab dato nicht mehr überwiesen. Warum, 8 Jahre ging das auf das Kto. des Ehemanns. In Übereinstimmung mit den damit verbunden Obrigkeiten. Ist auf einmal nach Paragraph nicht statthaft.
    Aufzählungen von wer, wie und --- helfen da über nicht weiter. Ein weiterer Kommentar erübrigt sich????
     
    #33 3. Mai 2020
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2020
  4. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.656
    Zustimmungen:
    225
    Punkte für Erfolge:
    63
    Nein, warum. Wer etwas dazu sagen möchte, ist immer eingeladen.:pizza:
     
    #34 3. Mai 2020
    MVR1 gefällt das.
  5. finorico
    finorico Active Member
    Registriert seit:
    2. November 2010
    Beiträge:
    929
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    28
    [​IMG] 18.05.2020 17:01:43 MADRID (dpa-AFX) - Spanien wird ein Grundeinkommen für finanzschwache Haushalte einführen. Die linke Regierung wolle das sogenannte "Mindestlebenseinkommen" Ende des Monats beschließen, kündigte der Minister für Integration, Sozialversicherung und Migration, José Luis Escrivá, am Montag in Madrid an. Schon kurz nach Inkrafttreten des entsprechenden Dekrets sollen demnach rund 100 000 finanzschwache Haushalte in den Genuss der Zahlung kommen, sagte der Minister im Radiointerview. Mittel- bis langfristig könne die Zahl der begünstigten Haushalte auf etwa eine Million steigen.
    Die Einführung eines Grundeinkommens für Mittellose hatten der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der Chef des Linksbündnisses Unidas Podemos (UP), Pablo Iglesias, vor einigen Monaten bei den Gesprächen zur Bildung ihrer Koalitionsregierung vereinbart. Medienberichten zufolge wurde die Verwirklichung des Projekts nun vom Coronavirus beschleunigt. Madrid hoffe, heißt es, dass das Grundeinkommen nicht nur die sozialen Folgen der Krise abmildert, sondern auch als "Konjunkturspritze" fungiert.
    Dem Vernehmen nach soll das Mindestlebenseinkommen (IMV) zwischen 450 und gut 1000 Euro pro Monat betragen. Nach Angaben Escrivás wird die Sozialleistung den Staat bis zu 3,5 Milliarden Euro pro Jahr kosten.
    Die Bedingungen für ein Anrecht auf das IMV wollte Escrivá zunächst nicht im Detail bekanntgeben. Er sagte nur, das Nettovermögen der Antragsteller werde eine Höchstgrenze nicht übersteigen dürfen. Der Wert eines Eigenheimes werde bis zu einem bestimmten Betrag nicht in die Berechnung des Vermögens einfließen. Haushalte mit Kindern und mit nur einem Elternteil würden besondere Berücksichtigung finden. Die neue Hilfe würden finanzschwache Haushalte je nach Situation auch neben anderen Sozialleistungen beziehen können.
    Das Bruttoinlandsprodukt Spaniens wird dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nach Schätzung der Regierung um etwa 9,2 Prozent schrumpfen. Erwartet wird zudem ein Anstieg der Arbeitslosenrate von 13,8 Prozent Ende 2019 auf rund 19 Prozent in diesem Jahr./er/DP/stw
    Seifenoper, wie in anderen Ländern
     
    #35 18. Mai 2020 um 20:40 Uhr
    Biggi gefällt das.
  6. Biggi
    Biggi Moderator
    Registriert seit:
    13. August 2017
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    125
    Punkte für Erfolge:
    43
    Wau,wie soll denn das finanziert werden??
     
    #36 19. Mai 2020 um 09:41 Uhr
  7. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.656
    Zustimmungen:
    225
    Punkte für Erfolge:
    63
    Deutschland und Frankreich schlagen gemeinsam ein europäisches Programm im Umfang von 500 Milliarden Euro zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise vor. Zur Finanzierung sollen die Mitgliedstaaten gemeinsame Schulden über die EU-Kommission aufnehmen.
    Eine Vergemeinschaftung von Schulden, man nennt es nur nicht Eurobonds, ein Riesenschwindel.](*,)
    Und die abgerufenen Summen sollen dann nicht als Kredite laufen, werden also "verschenkt". Ein Superdeal für alle Empfänger.
    Nun kann sich jeder ausmalen, wie die Grundrente in Spanien finanziert werden soll.
     
    #37 19. Mai 2020 um 11:26 Uhr
    Acacias37 gefällt das.
  8. Biggi
    Biggi Moderator
    Registriert seit:
    13. August 2017
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    125
    Punkte für Erfolge:
    43
    Das habe ich gestern Abend in Phönix gesehen,da wurde aber gesagt,alle Mitgliedstaaten müssen zu stimmen.Österreich hat sofort gesagt zustimmung nur bei Rückzahlung.Das kann wohl alles noch einige Monate dauern,bis dieses Geld dann zum Ausgeben bereit steht.Das wird noch lustig,alle 27 unter einen Hut zu bringen.
     
    #38 19. Mai 2020 um 13:49 Uhr
  9. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.656
    Zustimmungen:
    225
    Punkte für Erfolge:
    63
    Mauschel, mauschel, bisher hat es immer einen faulen Kompromiss gegeben.

    Konjunkturprogramm der EU: Wofür Deutschland haftet - WELT
    Langsam steigt da niemand mehr durch.
    Wer denkt noch an die Unsummen, die Griechenland verschluckt hat? Rückzahlung?
    Auf alle Fälle ist der neuste Coup von Merkel und Macron verdächtig, wenn Macron so schnell zustimmt. Das kann für D nur von Nachteil sein.
     
    #39 19. Mai 2020 um 16:08 Uhr
    Acacias37 und finorico gefällt das.
  10. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.656
    Zustimmungen:
    225
    Punkte für Erfolge:
    63
    Östereichs Kurz aber hat nach Absprache mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark klargestellt, dass sie weiter gegen die Finanzierung von Zuschüssen durch EU-Kredite sind. Völlig offen ist auch, wie die Osteuropäer an Bord geholt werden sollen.
    Sie fürchten, dass die Corona-Wiederaufbauhilfen am Ende auf Kosten ihrer Struktur- und Agrarhilfen gehen.
    Aber irgendwas wird kommen, irgendwie werden am Ende alle zufrieden gestellt.
    Die Einzelheiten wird man sicher nicht erfahren.:-k
     
    #40 19. Mai 2020 um 16:23 Uhr
    finorico gefällt das.