2012: Zapatero gibt das Zepter ab

Dieses Thema im Forum "Nachrichten und Aktuelles" wurde erstellt von Kiebitz, 2. April 2011.

  1. Kiebitz
    Kiebitz New Member
    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    1.904
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Moraira
    2012: Zapatero gibt das Zepter ab
    Parlamentswahl in Spanien 2012
    Zapatero gibt das Zepter ab


    Mit einem harten Sparkurs manövrierte sich der Premier auf den Tiefpunkt seiner politischen Popularität. Im kommenden März wird Zapatero daher nicht mehr zur Parlamentswahl antreten. Die konservative Opposition fordert sofortige Neuwahlen.

    http://www.ftd.de/politik/international ... campaign=/

    Kommentar: Unabhängig von Zapatero, Führungskräfte können heute viel Mist machen. Ist der Karren im Dreck, wird zurückgetreten. Das wars. Soll der Neue doch sehen wie es weiter geht. Ähnliches kann man in Portugal und Irland sehen. Und wahrscheinlich bald bei der FDP. Oder in Japan. Mal schauen ob wenigstens der Boss von TEPCO Harakiri begeht, war früher so üblich.
     
    #1 2. April 2011
  2. Anzeige
     
  3. Gast4179
    Gast4179 Guest
    Schon wegen bedeutend weniger.
     
    #2 3. April 2011
  4. Gata
    Gata Active Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.242
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Tja, wer macht sich schon Freunde, wenn er spart. Hätte es die PP besser gemacht?
    Das glaubt ja wohl niemand.
    Interessanter wird nun die Nachfolge, interessant mangels wirklicher Alternativen. #-o
    Aus costa-info.de:

    "Die besten Chancen werden Vizepräsident und Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba eingeräumt, dem angesehensten Politiker der Regierung. Rubalcaba steht jedoch im Skandal um fortgesetzte Verhandlungen mit der Terror-Vereinigung ETA über das Attentat auf den Flughafen von Madrid hinaus und über die Warnung eines Etarras vor einem unmittelbar bevorstehenden Polizeieinsatz unter wachsendem Druck steht. Er hatte der Öffentlichkeit offenbar nicht immer die Wahrheit gesagt.
    Gute Chancen werden auch der Verteidigungsministerin Carme Chacón eingeräumt und dem Infrastrukturminister José Blanco."

    Vielleicht zaubern sie noch jemanden aus dem Hut, aber echte Alternativen scheint es keine zu geben.
    Es ist wie überall in Europa. :roll:
     
    #3 3. April 2011
  5. mvromagno
    mvromagno Active Member
    Registriert seit:
    13. Juni 2006
    Beiträge:
    1.224
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Vedat de Torrent, Cd. Valencia
    Wer macht sich schon Freunde, wenn man ein Volk so schamlos belogen und betrogen hat, wie diese Riege der sozialistische Vollpfosten

    Jeder Esel hat mehr Kreativitaet und politisches Fingerspitzengefuehl als die derzeitige Regierung.

    Gruss
    Manfred
     
    #4 11. April 2011
  6. Gast1805
    Gast1805 Guest
    Also dass Carme Chacón so populär ist hätte ich nicht gedacht. Aber vor allem die jungen Wähler weiss sie hinter sich. In der Gruppe bis 24 Jahre kommt sie allein derzeit auf satte 42 Prozent. Jóse Bono denke ich wird keine Rolle spielen. Zu wenig Wähler kann er hinter sich versammeln. Rubalcaba ist als Routinier wohl der Favorit. Entscheidend wird sein, wer die politischen Basen erobert. Und am Beispiel Katalonien in der PSC kann man gut erkennen, dass die durchaus geteilter Meinung sind. Vor allem zum Thema Chacón.

    Zapatero hat es ja recht sauber hinbekommen der Politik freien Lauf zu lassen. Schade dass es ein Westerwelle nicht schafft sich von seinem Posten ähnlich zu trennen.
     
    #5 11. April 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. April 2011
  7. mvromagno
    mvromagno Active Member
    Registriert seit:
    13. Juni 2006
    Beiträge:
    1.224
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Vedat de Torrent, Cd. Valencia
    Hallo Philip,

    inwiefern war das sauber ? Nach 2 Legislaturperioden der absoluten politischen Totenstarre ist es eine Schande, dass er nicht schon vorher gegangen ist !

    Gruss
    Manfred
     
    #6 12. April 2011
  8. Gast1805
    Gast1805 Guest
    Über die sozialistische Misswirtschaft brauchen wir gar nicht diskutieren. Aber es wäre auch zu einfach sie nur Zapatero anzukreiden. Was ich aber damit meinte, dass er überhaupt zurückgetreten ist, und somit eine politische Schlammschlacht in den eigenen Reihen verhindert hat. Wir wissen doch wie Politiker an ihren Sesseln hängen.
     
    #7 12. April 2011
  9. mvromagno
    mvromagno Active Member
    Registriert seit:
    13. Juni 2006
    Beiträge:
    1.224
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Vedat de Torrent, Cd. Valencia
    Hallo Phillip,

    Nein das spanische Elend schreibe ich nicht alleine Zapatero zu, dazu kommen all die Minister, Staatssekretaere hinzu, die nicht mutig genug waren sich auch nur einmal fuer Spanien einzusetzen und viele weitere die es gilt hier auch einzuschliessen (grenzdebile Lobbyisten, Unternehmer, die sich gluecklich schaetzten einmal am Tisch mit irgendeinem Minister zu sitzen, Gewerkschaften, die nur darauf bedacht waren weitere Millionengeschenke von der Regierung zu erpressen und und und)

    Nur Zapatero steht als Sinnbild der praktizierten Lethargie halt im Vordergrund der Angriffe :)

    Gruss
    Manfred
     
    #8 12. April 2011
  10. Gast1805
    Gast1805 Guest
    Naja, die Partido Popular unter einem Aznar hat das spanische Volk auch nicht gerade wenig belogen. Und damit meine ich nicht nur die beiden grossen Lügen bezüglich Irak und Atocha.
     
    #9 12. April 2011
  11. Anzeige