Ferienvermietung

Dieses Thema im Forum "Barcelona, Costa Brava und Costa Dorada" wurde erstellt von Alexa_aus_M, 4. Juli 2018.

Booking.com
  1. Alexa_aus_M
    Alexa_aus_M New Member
    Registriert seit:
    2. April 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ferienvermietung
    Hallo zusammen ! :wave:

    Wir haben ein kleines Apartment und würden es gerne für den Sommer vermieten und es (die Vermietung) den Profis überlassen. :lachen: Also, einer Firma, die sich allein(!) um alle Belange kümmert, Werbung in Internetportalen macht, Wäsche wechselt etc. und uns (lediglich) einen Teil der erwirtschafteten Miete zahlt.

    Weiß jemand, wie es steuerrechtlich gehandhabt wird? Dass die Miete unser Einkommen ist, ist klar, wir erklären es mit dem Modelo 210 und die zu zahlende Einkommenssteuer wird in Deutschland angerechnet. So weit, so gut :hail:

    Jedoch habe ich oft gelesen, dass man in Spanien mit einer "touristischen Vermietung" stets als Unternehmer betrachtet wird mit der Folge, dass man die Umsatzsteuer IVA berechnen und jedes Quartal abführen und jährlich (auch) eine Körperschaftsteuererklärung abgeben soll. [​IMG] Stimmt es denn?

    Oder zählt es mit (nur) einer Immobilie nicht als (gewerbliche) Vermietung, sondern nur als Vermögensverwaltung? :help:

    Auch haben wir mal gelesen, dass die Wohnungen, die an Touristen vermietet werden, nicht mehr der Gesetzgebung des spanischen Staates obliegen, sondern den Tourismusgesetzen der autonomen Regionen, sofern sie über solche verfügen. Wie sieht es in Katalonien aus?:hilfe:

    Vielen lieben Dank im Voraus für jeden Tipp! :cheer:
     
    #1 4. Juli 2018
  2. Rolf2
    Rolf2 Nada
    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.391
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    in Spanien gilt nicht "Halte dich an die Gesetze" sondern "Mach, ein funcionario wird danach entscheiden wie er das sieht". Das macht Existenzgründungen so schwierig in Spanien und führt zur Unzahl an unwirksamen Tipps. Ein Gestor mit gescheitem Kontakt zu deinem funcionario wäre wichtiger.
     
    #2 4. Juli 2018
    Alexa_aus_M gefällt das.
  3. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    88
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Natürliche Personen/Unternehmer zahlen keine Körperschaftsteuer. "Vermietungs-Profis" sollten ein Leistungs-Presiverzeichnis vorweisen können. Oft stecken sie einen Teil der Miete in die eigene Tasche, kontrollieren kann das ja keiner.
     
    #3 4. Juli 2018
    Alexa_aus_M gefällt das.
  4. Alexa_aus_M
    Alexa_aus_M New Member
    Registriert seit:
    2. April 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    steht aber hier:
    Soweit eine touristische Vermietung erlaubt ist oder aber die Genehmigung erteilt wurde, wird die Vermietung als gewerbliche Tätigkeit gewertet, die sowohl der Körperschaftsteuer wie auch der Umsatzsteuer in Spanien unterliegt. Der Vermieter ist verpflichtet, eine entsprechende Buchhaltung zu führen und die Steuererklärungen zu den vorgeschriebenen Fristen einzureichen.

    und hier :
    Sobald diese Lizenz vorliegt, übt man nach spanischen Steuergesetzen eine gewerbliche Tätigkeit aus, die einerseits den Vorschrifte der Körperschaftsteuer und andererseits auch der Umsatzsteuer unterliegt. Das hat zur Konsequenz, dass man entsprechende Aufzeichnungen (Buchhaltung) erstellen muss, um die Steuererklärungen zu den gesetzlich vorgeschriebenen Fristen einreichen zu können.
     
    #4 5. Juli 2018
  5. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    88
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Papier ist geduldig und das Wahrheitsmonopol ist niemandem vorbehalten. Ich habe auch keine Lust, mich herumzustreiten. Ich war über 30 Jahre lang selbstständiger Unternehmer und habe so ganz nebenher (Steuer- und Verwaltungs-) Recht studiert. Körperschaften sind sogen. "Juristische Personen", und (nur) diese zahlen eine Körperschaftssteuer. Natürliche Personen dagegen zahlen die Gewerbesteuer, von der in Spanien aber sogen. Kleinuntenehmer weitgehend befreit sind.
     
    #5 5. Juli 2018
    Alexa_aus_M gefällt das.
  6. Acacias37
    Acacias37 Active Member
    Registriert seit:
    9. Mai 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hoffentlich habt Ihr Euch das gut überlegt. Unabhängig von der Steuerproblematik muss Euch klar sein, dass fremde Menschen in Eurem Privatbereich unterwegs sind. Und Ihr habt keinerlei Kontrolle/Einfluss auf die Mieter, die da möglicherweise kommen werden. Das bißchen, was Ihr mit einer Ferienwohnungsvermietung evtl. verdienen werdet, könnt Ihr gleich in eine Instandhaltungsrücklage packen.

    Ich persönlich würde es nicht machen.
     
    #6 5. Juli 2018
    Alexa_aus_M und La Pita gefällt das.
  7. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    88
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Und schon gar nicht aus der Ferne. Ich habe 4x vermietet und von zersägten Möbeln, Hundehaaren im ganzen Haus u.a. mehr die Nase gründlich voll. Unterm Strich wird man seines Lebens nicht mehr froh und von Verdienst kann gar keine Rede sein.
     
    #7 5. Juli 2018
    Acacias37 und La Pita gefällt das.