Essen Sie bitte ihren Hund

Dieses Thema im Forum "Off Topic - Bar Alegria" wurde erstellt von Gata, 26. Januar 2010.

Booking.com
  1. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.573
    Zustimmungen:
    172
    Punkte für Erfolge:
    63
    Essen Sie bitte ihren Hund
    Sachen gibts....
    In ihrem Buch Es ist Zeit, den Hund zu essen", analysieren Brenda und Robert Vale von der Victoria University im neuseeländischen Wellington den Einfluss von Haustieren auf das Weltklima. :roll: ( man muss sich wirklich fragen, ob solchen Leute nichts sinnvolleres einfällt).:help:
    Rechnet man alle Produktionsprozesse ein, die zur Herstellund von Tiernahrung notwendig sind, so belastet ein grosser Hund die CO2-Bilanz doppelt so stark wie ein Geländewagen - so das Professorenehepaar gegenüber dem Magazin "New Scientist".
    Ein mittelgrosser Hund vertilgt demnach 165 kg Fleisch und 65 kg Getreide. Fast ein Hektar Land sei nötig, um Fiffi satt zu machen.
    Wer schon Tiere halten wolle, der solle auf Pflanzenfresser wie Kaninchen und Meerschweinchen ausweichen. Deren Ökobilanz falle nachhaltig besser aus - und ihre zahlreichen Nachkommen könnten den Speisezettel bereichern.
    Das ginge natürlich auch mit Fiffi, wie man aus anderen Kulturkreisen weiss. Anders als beim Schweinesteak vom Discounter wüsste Herrchen dann immerhin, womit der Sonntagsbraten gemästet wurde. [-o<
    Na dann guten Appetit. :mrgreen:
    Aus der Wilhelmshavener Zeitung vom 22.1. :wall:
     
    #1 26. Januar 2010
  2. Gast5221
    Gast5221 Guest
    In Neuseeland läuft manches kurioses ab.

    Vor ein paar Jahren gab es da ein Testessen von synthetischem Fleisch aus der Retorte einer Biotechnologiefirma.
    War noch etwas zäh! :mrgreen:
    Aber da träumt ein Konzern langfristig von Weltmonopol der Herstellung von künstlichem Fleisch, das dann wohl zunächst die Hunde zu fressen bekommen, später wohl auch unsere Nachkommen.
     
    #2 27. Januar 2010
  3. Tibi
    Tibi New Member
    Registriert seit:
    1. Oktober 2007
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    in den Bergen, Nähe Alicante
    Hallo,

    es ist immer wieder erstaunlich, welche skurrilen Ideen entstehen, wenn sich Menschen die Reduzierung von CO² auf die Fahnen geschrieben haben.

    :roll:
     
    #3 27. Januar 2010
  4. CocheValencia
    CocheValencia New Member
    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.830
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo

    Das ist auch erwiesen und schon lange Erforscht das QuheKuehe beim Wiederkauen Metanfreisetzen und auch was hinten Raus komt.
    Ach Uebrings es giebt Tatsechlich Bieogasanlagen die Mit Quhscheisze Laufen aber das Metan zerstoert die Ozonschicht darueber regt sich keiner auf ueber die wiederspruechliche Umweldpolitik.
    Was die leute ab unan so alles berechnen dann solten die mahl ihren Haushalt berechnen wie fiele Baeume Sterben musten so das man ihre sinlosen Buecher Lesen kann oder Musz das haben die bei ihrer berechnung der Hunde wohl vergessen.
    Dabei sind Baeume fuer das Klima gut nehme CO2 auf und Produziren sauerstof und da richtet so ein buch gewaltigen schaden an.

    Hasta luego Kaulis 8)
     
    #4 27. Januar 2010
  5. Ramon
    Ramon Active Member
    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    3.067
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Harlingerland
    Nur weil Du LRS hast, sind Bücher sinnlos?
    Diese Aussage wird sicherlich die Forumsmitglieder sehr begeistern, die selber Bücher schreiben,
    Judith, Morayma etc.

    Ramona y Ramón
     
    #5 27. Januar 2010
  6. CocheValencia
    CocheValencia New Member
    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.830
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Europa


    Hallo Ramona und Ramon ihr beide seit so suesz wie ihr mir die worte im munde verdreht.
    Ich meinte nur dieses Buch wo man drauf verzichten kann die mit dummen kommentaen Ueberseht sind was die Hunde verschmutzung angeht.
    Ich habe mir schon fast gedacht irgend wan wird ein Dummer komentar kommen schlislich hab ihr ja euch schon lange nicht mer eingemuscht und mir Fehlt euer euinmueschen sehr weil ihr nur Gespenzster seht [-o< =D> .
    Ich finde die Buecher von Judith und Moraym garnicht ueberfluesig das seht ihr aus so aus eurer Fantasie die euch schon oft gezeigt hat ihr seit auf den Holz weg =D> #-o .

    Hasta luego Kaulis der sich ueber euern kommentar kaput lacht weil es ein hirgespinst ist eurer verfolgungswarn 8)
     
    #6 27. Januar 2010
  7. gerardo
    gerardo New Member
    Registriert seit:
    2. September 2009
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Benissa
    Also manche Bücher sind ja für die Bildung der Menschen :mrgreen: nicht unbedingt nötig, (Kochbücher z.B.)
     
    #7 27. Januar 2010
  8. lorýa
    lorýa New Member
    Registriert seit:
    4. Mai 2006
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    sommer: island winter: orihuela costa / playa flam
    ACHTUNG: ist nur ein witz!!! bitte nicht ernst nehmen :lol:

    wenn ihr den Hund durch Kaninchen ersetzt erhaltet ihr ein gutes rezept :wink:

    Hund in Rotwein
    * 1,2 kg Hund (am besten Wild oder Bio)
    * 2 EL Olivenöl
    * 1 EL Butter
    * 1 Zwiebel
    * 2 Knoblauchzehen
    * 1 Zweig Thymian
    * 1 Blatt Lorbeer (klein)
    * 1 Karotte
    * 1 Staudensellerie
    * 1 Petersilwurzel
    * 1 EL Tomatenmark
    * 1 Flasche Rotwein
    * 500 ml Wasser
    * 1 Schuss Balsamicoessig
    * 2 EL Rosinen
    * 1 EL Butter
    * 1 EL Olivenöl
    * Weißbrot (nach Belieben)

    Zubereitung:
    Den Hund zerteilen. Rückenfilets auslösen, Keulen und Läufe abhacken und beiseite stellen. Hals, Bauchlappen und verbleibende Rückenkarkassen kleinhacken. Zwiebel, Knoblauch, Karotte, Staudensellerie und Petersilienwurzel ebenfalls klein hacken. Öl und Butter in einer Kasserolle zerlassen. Gemüse und Hundeabschnitte darin auf großer Hitze anrösten. Tomatenmark darunterrühren, mit Wein und Wasser aufgießen, Gewürze dazugeben, Hitze reduzieren und eine Stunde lang auf mittlerer Flamme köcheln lassen. Den verbliebenen Fond durch ein Haarsieb gießen, beiseite stellen und das Backrohr auf 130° C vorheizen. Etwas Olivenöl erhitzen und die leicht gesalzenen Keulen und Läufe in einer Bratpfanne in Olivenöl rundum leicht anbraten. Mit Balsamicoessig und dem Hundefond auffüllen. Gut mit einem Deckel verschließen und etwa eine Stunde lang im Backofen schmoren. Inzwischen die Rosinen einweichen. Kurz vor dem Ende der Schmorzeit den ausgelösten Hunderücken leicht salzen und pfeffern, Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch beidseitig gut anbraten. Mit den Rosinen ablöschen, Rücken wenige Minuten fertiggaren und gemeinsam mit dem geschmorten Hund auf einer tiefen Platte anrichten. Weißbrotscheiben kurz in der Teflonpfanne anrösten und als Beilage reichen.

    quelle: www.ichkoche.at (die kaninchenversion)
     
    #8 27. Januar 2010
  9. Tibi
    Tibi New Member
    Registriert seit:
    1. Oktober 2007
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    in den Bergen, Nähe Alicante
    Hallo,

    genau da liegt das Problem. Was für den einen ein Kuscheltier ist, ist für den anderen ein Lebensmittel ;)

    Kaninchen wurden über einen sehr langen Zeitraum als Sonntagsbraten im häuslichen Garten oder im Schrebergarten gezüchtet. Sie brauchten nach damaliger Vorstellung wenig Platz und vermehrten sich prächtig. Selbst die Aufzucht konnte mit einfachsten Mittel (sammeln von Löwenzahn u.ä.) gelingen.

    Für die Haltung von Hühnern war schon deutlich mehr Areal notwendig.

    Wie ist es mit Eseln, Pony & Pferden ? Viele von ihnen werde gezüchtet (wohl eher vermehrt), um dann geschlachtet zu werden.

    Kälber, Lämmer, Zicklein sind doch sooo niedlich, trotzdem werden sie zu Braten verarbeitet.

    Ich habe gerade in der Januar-Ausgabe von "Geliebte Katze" über die Befreiungsaktion von Katzen in China gelesen, die in extrem kleinen Käfigen ihr Ende als Braten entgegen vegetierten. Ähnliche Berichte gibt es genauso über Hunde und andere bei uns in Europa gehaltene Haustiere.

    Die Aufzählung könnte noch sehr lang werden.

    Der Buchtitel und auch die Studie ist sehr provokativ, aber wo ist denn letztendlich der Unterschied zwischen eingesperrten Kuschelhaustieren, die keiner mehr will und Rindern bzw. Schweinen ? Wer befreit denn Schweine aus der widerwärtigen Massentierhaltung ?


    @Kaulis,
    du reagierst auf Ramon & Ramona`s Beitrag auch nicht gerade mit Fein- und Taktgefühl, sondern eher aggressiv :roll:
     
    #9 28. Januar 2010
  10. gerardo
    gerardo New Member
    Registriert seit:
    2. September 2009
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Benissa
    @lorýa und tibi
    DIE HOLZHAMMER METHODE hat funktioniert :D
    Erst wollte ich sofort bitterböse reagieren, "shocking, geschmacklos, eine Frechheit"
    Aber Ihr habt absolut recht. =D>
    So ist es, wir machen aus einem Tier ein Maskottchen oder Haustier und das verteidigen wir dann auch. Die anderen Tiere werden da aus unserem Denken verdrängt. Wir vergessen manchmal das es eigentlich Tiere und keine Menschen sind! Da sollte dann doch noch ein Unterschied gemacht werden! Es ist nun mal so wir nutzen und verspeisen die Tiere, wir sind Fleischfresser :mrgreen:
    Man sollte aber eines nicht vergessen, Tiere töten muss sein, aber Tiere zum Spass und zum Vergnügen (Kommerz) quälen ist absolut "unmenschlich" und geht gar nicht!
     
    #10 28. Januar 2010