Nachtrag zum Dekret

Dieses Thema im Forum "Wichtige News vom Spanienforum.de-Team!" wurde erstellt von Biggi, 27. März 2020.

Booking.com
  1. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    234
    Punkte für Erfolge:
    63
    NTV: +++ 19:38 Spanien schließt "nicht lebenswichtige Unternehmen" +++
    Die spanische Regierung hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Schließung aller "nicht lebenswichtigen" Unternehmen für zwei Wochen angeordnet. Dies teilt Regierungschef Pedro Sánchez in Madrid mit. Eine ähnliche Regelung gilt auch in Italien.
     
    #11 28. März 2020
    MVR1 gefällt das.
  2. finorico
    finorico Active Member
    Registriert seit:
    2. November 2010
    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    28
    Gata Dein Beitrag in Ehren, gehört er evtl. unter Notstand in Spanien?
    Also weder unter Königliches Dekret dadurch auch nicht unter Nachtrag Dekret
    Das Ganze war bis dato nichts mit Königlichem Dekret ---
    die Aussage kamen von anderer kompetenten Seite mit Ley-Status..
    ---------------------------------------
    Da mein hier gemachter Beitrag schon einige Zeit im Netz war unter #11
    auf der im Forum Seite 2 den Anfang gab.---- Entfernt wurde
    gebührt sich einfach einer gemachten Gemeinsamkeit anderen Platz zu machen.

    Ein klare ehrliche Antwort erwarte ich nicht—Hab es schon des Öfteren versucht.
    Man hat sogar Angst eine PN zuschreiben bzw. zubeantworten. Da fehlt etwas, könnte man sich evtl. selbst an die Nase fassen.

    ?Gibt es an dieser gutenCosta ein Forum das die Kaffeetasse billiger verkauft. Durch C 19
    es scheint kein Lejia braucht.?
     
    #12 29. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2020
    josedecordoba gefällt das.
  3. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    43
    Italien gibt 400 Millionen Euro an die Gemeinden zur Beschaffung von Lebensmittel oder für die Ausgabe von Gutscheinen an Bedürftige. Denn die Zahl derer ist auch leider rasant gestiegen. In Spanien wird dies Elend erst mit Verzögerung eintreffen, wenn entweder das Verfassungsgericht das Kündigungsverbot kippt, oder wenn viele Unternehmen im Laufe dieses und des kommenden Jahres dicht machen müssen.

    Gruß
    Manfred
     
    #13 29. März 2020
  4. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    234
    Punkte für Erfolge:
    63
    Es steht ja Geld genug zu Verfügung seitens der EU. Statt nun vehement Eurobonds zu fordern, soll Sanchez erstmal die anderen Quellen anzapfen.
    Die Not kommt erst noch, das sehe ich auch so.
    Schon allein die fehlenden Einnahmen aus dem Tourismus dieses Jahr wird die Gemeinden total in die Krise führen. Rücklagen hat ja keiner gebildet, stattdessen hat jedes Küstendorf inzwischen ein beheiztes Schwimmbad.:shrug:
     
    #14 30. März 2020
  5. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    43
    Leider nicht so ganz, denn die EU stellt keine direkten Hilfen zur Verfügung, die die Einzelstaaten abrufen können. Das einzige was existiert ist ein erweitertes Wertpapierankauf Programm in Höhe von 750 Mrd. der europäischen Zentralbank. Altes Programm, das nur zur weiteren Verschuldung von Einzelstaaten führen wird, die wirtschaftliche Rezession dort auf lange Zeit zur Normalität erhebt.
    Das ist nicht nur ein vergiftetes Angebot, das hat nichts mit der vielbeschworenen Idee eines gemeinsamen Europas oder gar eines gemeinsamen Vorgehens in dieser Pandemie zu tun.
    Was Italien fordert, mit Unterstützung von Spanien und Frankreich, sind Eurobonds, die zur gemeinsamen EU weiten Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen dieser massiven Krise sind. Es geht nicht,wie im Fall zur Rettung Griechenlands um die Sanierung von Staatshaushalten, es geht schlicht um das Überleben von Staaten, die ohne starke Partner ins wirtschaftliche Chaos abstürzen. So etwas ist absolut möglich im Rahmen der EU Verträge - denn nur der Bail Out ist dort verboten, aber kein gemeinsames Handeln aller EU Staaten.
    Als Deutscher und als Europäer empfinde ich das Verhalten der deutschen Politik nicht mehr nur beschämend es ist schlicht widerlich, wie künftige wirtschaftliche Vorteile auf Kosten der am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten gesichert werden sollen und bestätigt leider meine negative Ansicht über diese EU. Keine Gemeinsamkeit, Keine Solidarität - ausschließlich kleinstaatlicher Egoismus - Diese EU hat so keine Zukunft und gehört auf die Müllkippe der Geschichte.

    Gruß
    Manfred
     
    #15 30. März 2020
  6. Gata
    Gata Well-Known Member
    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    234
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ich sehe da einiges anders: die Südländer wollen Geld ohne Vorbedingungen und Kontrolle und nutzen jetzt ihre Chance, endlich Eurobonds einzuführen. Das empfinde ich als fiese Masche die Krise auszunutzen. Wenn sie das bekommen, können sie fleissig weiter Schulden machen, es hat sich bis jetzt nicht geändert und wird auch zukünftig nichts ändern.
    Jetzt rufen sie nach Gemeinsamkeit und Solidarität: nur hat es die noch nie gegeben!
    EU und Solidarität schliessen sich immer schon aus, besonders krass sichtbar bei den Migrationsdebatten. Nur nationalstaatliche Interessen!
    Beim Geld hört die Freundschaft ganz auf, nicht nur unter Freunden.
     
    #16 30. März 2020
    Acacias37 gefällt das.
  7. Biggi
    Biggi Moderator
    Registriert seit:
    13. August 2017
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    129
    Punkte für Erfolge:
    43
    Abgesehen davon,das die Eurobonds jetzt Coronabonds heissen bin ich auch dagegen.Schon Drahgis Geldpolitik hat Milliardenwerte in Deutschland vernichtet.Ich habe auch keine Lust wieder zu den dicken Taschen zurück zu kehren,indem ich für jedes Land Geld tauschen muss.
     
    #17 30. März 2020
  8. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beim Thema Eurobonds oder Coronabonds bin ich absolut anderer Meinung, wie schon gesagt es geht nicht um Sanierungen von Staatshaushalten, es geht um die Rettung des gesamten Wirtschaftsraum in Europa, auch den in Deutschland. Italien hat da ganz klare Position bezogen und den Unterschied zwischen Haushaltsfinanzierung und einen gemeinsamen WIederaufbauplan ganz klar beschrieben. Doch scheint es derzeit bei den deutschen Medien nicht sehr populär Inhalte korrekt wiederzugeben, da wird dann einfach mal die Wahrheit verkehrt und von Eurobonds geschwafelt. Aber wie gesagt, am Leid anderer lässt sich sicherlich schön bereichern.

    Den obigen Satz von Dir unterschreibe ich aber vollends. Während Lampedusa (Italien), Griechenland und Spanien oder Frankreich mit den ganzen Bootsmigranten überschwemmt wurde haben sich die alle anderen Länder auch dezent zurückgehalten und diese Staaten im Stich gelassen.

    So, am Ende sind wir uns ja einig... keiner will die EU, wenige wollen ein einheitliches Europa - aber der Traum wurde vom erbärmlichen deutsch-holländischen-österreichischen Egoismus zerstört.

    Gruß
    Manfred
     
    #18 30. März 2020
  9. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    43
    Das ist absolut falsch. Eurobonds dienen der Haushaltsfinanzierung mittels eines gemeinsamen Staatsanleihe und werden wie Coronabonds nicht gefordert, eher ist es eine Art von Marshallplan um der gesamten EU einen wirtschaftlichen Relaunch zu ermöglichen. Doch leider weigern sich die hochdotierten EU Beamten einen solchen Plan zu erstellen. Überfordert wohl deren Intelligenz.

    Gruß
    Manfred
     
    #19 30. März 2020
    finorico gefällt das.
  10. MVR1
    MVR1 Active Member
    Registriert seit:
    12. Januar 2019
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    43
    Auch hier widerspreche ich, Draghi hat mit der EZB Geldpolitik u.a. auch und vor allem die starken Länder vor einer massiven Deflation bewahrt. Wer glaubte Geld vermehre sich von ganz alleine und Renditen seien durch ein "Sparbuch" möglich war natürlich enttäuscht. Aber es gab genug andere auch sichere Geldanlagemöglichkeiten. Die EZB hat nur das gemacht, was gefordert war - Geldpolitik.

    Gruß
    Manfred
     
    #20 31. März 2020