Warum geht der Mensch zu den Stieren?

Dieses Thema im Forum "Stierkampf" wurde erstellt von drkrumbein, 14. Oktober 2012.

Booking.com
Schlagworte:
  1. drkrumbein
    drkrumbein New Member
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Warum geht der Mensch zu den Stieren?
    Liebe Leute im Spanienforum!

    Wie ich auch in meiner Vorstellung, https://www.spanienforum.de/ich-stelle-mich-vor-14143.html#post188844, geschrieben habe, möchte ich hier im Spanienforum versuchen, Kontakt mit Leuten aufzubauen, die mit mir die Liebe zu dem Stieren und zur Corrida de Toros teilen, um mich mit ihnen auszutauschen.

    Mir ist bewusst, dass das Thema Corrida de Toros mit all seinen Facetten des Für und Wider, des Pro und Contra, ein kontrovers diskutiertes Thema ist, und das soll und muss auch so sein. Ich sehe und lese die intensiven Kontroversen und Auseinandersetzungen im Thread "Pro und Contra", und es ist gut, dass es diesen Thread für genau diese Form von Meinungs- und Überzeugungsaustausch gibt.

    Dieser Thread hier, den ich mit "Warum geht der Mensch zu den Stieren?" überschrieben habe, hat eine völlig andere Ausrichtung. Er soll Ansichten und Erfahrungen, vornehmlich von Personen, die sich für die Stiere interessieren, sammeln, um einen Überblick darüber zu geben, was Menschen dazu bewegt sich das öffentliche Töten von Tieren, in diesem Fall von speziellen Tieren, den toros bravos, anzusehen und es immer und immer wieder zu tun.

    Früher, vor etwa 25 Jahren, fragten mich meine Freunde: "Mann Krumbein, wie kannste Dir nur so was anschauen?" Ich konnte keine Antwort geben, die mich selbst zufriedengestellt hätte, und ich habe auch nicht oder nur unzureichend geantwortet. Jetzt denke ich seit 20 Jahren darüber nach und so langsam beginne ich dahinterzukommen.

    Ich werde hier darüber schreiben und hoffe, dass auch andere ihre Erfahrungen diesbezüglich beitragen.

    Ich habe eine große Bitte an alle, die mit dem Thema Corrida de Toros nichts anfangen können, die gegen die Corrida de Toros eingestellt sind, die möglicherweise dem Tierschutz nahestehen und/oder ihn betreiben, die die bei der Corrida de Toros praktizierte Art der Tötung von Tieren und die Behandlung der Tiere vor ihrer Tötung ablehnen, die bezüglich all dessen mit Abscheu, Wut, manchmal vielleicht sogar Hass (oder einem Gefühl, das dem nahekommen mag) reagieren und diejenigen, die sich den Stieren "verschrieben" haben oder sich einfach in irgendeiner Form dafür interessieren, verwünschen und am liebsten zum Henker schicken würden:

    Bitte überlassen Sie bzw. überlasst diesen Thread hier denjenigen Leuten, die sich mit der im Titel genannten Thematik ernsthaft, persönlich und zur eigenen Bereicherung und der anderer befassen wollen.

    Neben dem eigens dafür eingerichteten Thread "Pro und Contra" werden noch in mindestens zwei weiteren Threads kontrovers, teilweise sehr hitzig und mit starker persönlicher Note Pro- und Contra-Ansichten ausgetauscht. Ich bitte darum, dass es in diesem Thread anders werden kann.

    Ich weiß, dass dieses Thema viele dazu einlädt, ihre gegnerische Ansicht zu äußern und ich weiß auch: Ich werde es nicht verhindern können.

    Und deswegen: Ich bitte Sie!

    Das Spanienforum.de ist ein wertvoller Treffpunkt für Viele, der zu vielen Themen Informationen, Tips und Hilfen bereithält und dazu angetan ist, bezüglich bestimmter Themen Gleichgesinnte zu erreichen und sich mit ihnen auszutauschen.

    Ich hoffe, dass dies in diesem Rahmen auch bezüglich der Stiere und der Corrida de Toros für mich möglich sein wird.

    Herzliche Grüße
    Andreas Krumbein
     
    #1 14. Oktober 2012
  2. drkrumbein
    drkrumbein New Member
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Gibt es hier im Forum andere aficionados oder aficionadas?

    Liebe Leute im Spanienforum,

    gibt es hier im Forum noch andere aficionados oder aficionadas?

    Beim durchforsten der Threads zum Thema Stiere und Corrida de Toros habe ich bisher nur



    Antitoro

    ausmachen können, die entweder klar oder eventuell aficionados oder aficionadas sind.

    Sind da noch weitere?

    Viele Grüße
    Andreas Krumbein
     
    #2 14. Oktober 2012
  3. drkrumbein
    drkrumbein New Member
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Ein bißchen Eigenwerbung für meine Web-Seite: http://www.stierkampf-corridadetoros.de

    Liebe Leute im Spanienforum,

    wer sich für die Stiere und die Corrida de Toros interessiert, könnte möglicherweise auch Interesse an meiner Web-Seite

    Stierkampf - corrida de toros

    haben und hat vielleicht sogar Interesse, Zeit und Lust sich in irgendeiner Form zu beteiligen.

    Viele Grüße
    Andreas Krumbein
     
    #3 14. Oktober 2012
  4. estudiante
    estudiante New Member
    Registriert seit:
    15. Juli 2012
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dann stellt sich doch die Frage: Wer legt fest, wann an etwas richtig ist und wann falsch?
     
    #4 14. Oktober 2012
  5. drkrumbein
    drkrumbein New Member
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Ich glaube, ...

    ... Du verstehst das schon richtig einzuschätzen!

    Hallo estudiante!

    Und ich glaube, die meisten anderen werden das auch richtig einschätzen können.

    Dieser Thread richtet sich an Leute, die das Thema so bearbeiten wollen, dass

    1.) sie selbst mit gutem Gewissen von sich sagen können, dass sie etwas beigetragen haben, zu dem sie aufrichtig stehen können,

    2.) sie über sich sprechen und nicht über andere und

    3.) sie selber das Gefühl haben, dass ihr Beitrag zum Thema nebst seinen Erläuterungen in meinem ersten Post passt, dass sie ihn selber gerne lesen würden, wenn der Beitrag an sie selbst gerichtet wäre und sie der Überzeugung sind, eine angemessene Reaktion ebenfalls zum Thema nebst seinen Erläuterungen als Reaktion auf ihren Post erhalten zu können.

    Viele Grüße
    Andreas Krumbein
     
    #5 14. Oktober 2012
  6. drkrumbein
    drkrumbein New Member
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Als ich ein Antitaurino war (1)

    Als ich Mitte der Achtzigerjahre zum ersten Male nach Andalusien fuhr, war ich Anfang Zwanzig, wohnte für etwas mehr als drei Wochen in einer Studenten-WG mit Sprachschülern und Sprachschülerinnen, alles war exotisch, ich verstand kein Wort, das Essen war köstlich, tinto de verano (con Casera) ein Muss und die Lehrer und Lehrerinnen der Sprachschule waren welche „von uns“.

    Von diesen Menschen, damals jungen Männern und jungen Frauen, die genauso jung, naiv, lebenslustig und lebensdurstig waren wie ich selbst, habe ich viel gelernt, über Spanien, das Spanisch, das Spanische, spanisches Essen, spanische Musik, die Kirche in Spanien, die Politik in Spanien, die spanische Familie, die spanische Kultur, ihre Feste, ihre fiestas und ihre fiesta, die sogenannte fiesta nacional, die sie allerdings mir gegenüber nie so genannt haben: Sie nannten sie im allgemeinen 'corrida' oder einfach 'los toros'.

    Ich habe bis heute nicht verstanden, warum diese jungen Menschen, die die gleiche Musik hörten wie ich, die die gleiche Kleidung trugen wie ich, die dasselbe Essen aßen wie ich, mit denen ich lachte, mich amüsierte und stritt, dass diese jungen Menschen zu einer Angelegenheit gingen, die ich zutiefst abstoßend, ja abartig und widerlich fand: zum Stierkampf!

    Entsetzlich! Es war einfach entsetzlich!

    Warum bin ich da eigentlich mitgegangen? Vielleicht weil ich verliebt war und meine Verliebte dort mit hinging? Vielleicht weil alles so exotisch war und ich um keinen Preis etwas verpassen wollte? Weil für es die Lehrer und Lehrerinnen so normal war?

    Es gab wohl zwei wesentliche Aspekte: Die Lehrer und Lehrerinnen wollten uns etwas von dem zeigen, das für sie ein Teil ihrer Kultur war, etwas mit dem sie stark verwachsen waren. Es war ihnen wichtig, uns, so wir es denn wollten, etwas von dem zu zeigen, was für sie in irgendeiner Art und Weise eine besondere Bedeutung hatte, in der gleichen Weise wie die feria für sie eine besondere Bedeutung hatte, ihre Lieblingsmusik spanischer Künstler, wie man richtig eine paella zubereitet und wie lange dafür der Reis kochen muss, wie man richtige sangría macht und wie das korrekte Mischungsverhältnis der verschiedenen Alkoholsorten sein muss, wie man richtig die palmas zum flamenco klatscht und welches die richtigen Kneipen, Bars und Clubs waren. Damals wusste ich noch nicht, dass es Stiere nicht jeden Tag oder jedes Wochenende gibt, sondern nur zu speziellen Anlässen. Vor allem die Lehrerinnen hatten auch vorher extra die Kleidung gewechselt und sich ein bisschen „fein“ gemacht. Und sie hatten einen Fächer dabei.

    Der zweite Aspekt lag in meiner eigenen Vergangenheit: Ich hatte schon zuvor einmal einen sogenannten ‚Stierkampf’ gesehen. In Sevilla, ein Jahr zuvor. Eigentlich war ich also schon mal in Andalusien gewesen, doch irgendwie zählte das nicht. Bis heute zählt es nicht.

    Ich war mit zwei deutschen Kumpels da; der eine sprach gut Spanisch. In der Nähe von Sevilla ging eines der Radlager entzwei und wir mussten in Sevilla mehrere Tage auf des Ersatzteil warten, das von irgendwoher geliefert werden musste. Wir hatten also viel Zeit und es kam der Vorschlag auf zum ‚Stierkampf’ zu gehen. Ich wusste, dass ich nicht dorthin wollte. Warum ich mitging? Wahrscheinlich, weil ich mich nicht traute, alleine draußen zu bleiben.

    Es war die Hölle!

    Dieses Gegröle, dieses Gepfeife, dieses Blut, diese Menschen, widerliche Menschen, sie waren nicht wie ich, ja nicht von meiner Art, wie sie die Tiere quälten und sich an den Schmerzen und dem Leid der Tiere ergötzten. Es wurden die Kadaver der Stiere durch den Sand geschleift. Auch noch nach ihrem qualvollen Tod wurden die Stiere verhöhnt. Eine Volksbelustigung für die Massen, für den Pöbel, den Mob. Alles wogte um mich, alles war wie ein scheußlicher Rausch, alles war laut, ich erinnere mich an eine Art Rauschen in meinem Kopf, ich wollte weg. Weg, weg, weg! Ich wollte den Tod für diese Typen, die die Stiere quälten, und ich wollte den Tod für die Leute um mich herum!

    Und nun, ein Jahr später, war ich wieder mitgegangen, wohl ohne dass ich mich vorher des Facettenreichtums meiner Gefühle in Sevilla erinnert hätte. Ich wollte erfahren, wie es diesmal ist, in der Erwartung, dass ich es abermals scheußlich finden würde. Ich wollte eine Bestätigung. Ich wollte wissen, was meine einheimischen Begleiter und Begleiterinnen dazu sagen würden, wenn ich ihnen bohrende Fragen stellen würde und sie nicht würden antworten können. Ich wollte und erwartete, dass sie zugeben würden, dass ‚der Stierkampf’ schlecht und böse ist, moralisch verwerflich und deswegen abzulehnen sei.

    Erst als ich drinnen war und buntgekleidete Clowns mit gräulichen Spießen die Stiere malträtieren sah, immerfort Blut lief, ich wieder das Gepfeife und Gegröle hörte, und diese widerlichen, scheußlichen Menschen …. . Aber, …, aber zu diesen Menschen gehörten welche, die ich mochte, die ich schätzte, die die gleiche Musik hörten wie ich, die die gleiche Kleidung trugen wie ich, mit denen ich gelacht hatte, mit denen ich mich amüsierte, die mich mochten und schätzten, die mir Dinge beibrachten, Wissen, ihre Sprache und die … mir nun dieses abscheuliche, widerwärtige, grauenhafte Schauspiel vorführten.

    Meine erste Erwartung wurde im wesentlichen erfüllt, meine zweite ganz und gar nicht.

    Und eines war anders als beim ersten Mal. Ich konnte Fragen stellen und ich erhielt Antworten. Den Inhalt der meisten Antworten habe damals nicht begriffen. Doch auf jede Frage bekam ich eine Antwort. Warum pfeifst du denn jetzt? Warum brüllst du den einen Torero an? Was macht der Torero da mit seiner Mütze? Warum gibt er sie der Frau da? Warum wirft er sie diesmal weg? Wer ist der Mann da hinter der spanischen Fahne? Ich war extrem irritiert und beeindruckt zu hören, dass das ‚el presidente’ sei. „Boah, der Präsident ist auch hier! Der kommt hierher zu feria!“, bis ich irgendwann begriff, dass Spanien gar keinen Präsidenten hat; zumindest nicht den, den ich mir vorgestellt hatte, dafür aber reichlich andere.

    Eines war auch noch anders: Ich hatte kein Rauschen mehr im Kopf, und ich wollte nicht mehr den Tod für alle Leute um mich herum. Ich wollte nur noch den Tod für einige der Leute um mich herum. Und natürlich für alle Toreros. Für die gab es keine Ausnahmen.
     
    #6 14. Oktober 2012
  7. Eloy
    Eloy Gesperrt
    Registriert seit:
    20. Juni 2012
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du hast einen durchaus beeindruckenden Schreibstil. Was jetzt schon deutlich wird, ist, daß du offenbar sehr leidenschaftlich und begeisterungsfähig bist. Und wofür man Begeisterung empfindet, kann man sich oft nicht aussuchen.
    Bei mir ist es die Begeisterung und Treue zum Hamburger SV. Da kann ich machen was ich will, ich komme von diesem Interesse nicht los, selbst in schlechtesten Zeiten. Bei mir ist es harmlos.
     
    #7 14. Oktober 2012
  8. juergen
    juergen New Member
    Registriert seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Roquetas der Mar
    Hallo Andreas,

    ich lebe ja nun schon einige Jahre hier als " Gast " in Andalusien. Auch nach mehr als 30 Jahren ( die ersten 20 Jahre als Urlauber ) kann ich mich mit Stierkampf nicht so richtig anfreunden. Ich habe noch nie einem Stierkampf beigewohnt von daher kann ich auch zu diesem Thema nicht viel beitragen.

    Grundsätzlich ist meine Einstellung : " Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie Du den Schmerz " , wobei es sich beim Stierkampf ja wohl weniger um einen Scherz handelt, ich die Aussage aber trotzdem für zutreffend halte.

    Wenn ich insgesamt die Beiträge hier im Forum lese, würde ich eigentlich eher Philip recht geben. Alles hat Hand und Fuß, er gibt Quellen an, belegt was er schreibt, ist sachlich ohne zu provozieren. Er hat einfach " Stil " , da können sich seine Kontrahenten eine Scheibe abschneiden. Vieles ist einfach für mich zu polemisch. Aber das zu korrigieren,dazu ist ja noch Zeit genug.

    Eigentlich wäre es für mich und meine Frau an der Zeit, auch einmal einem Stierkampf zuzuschauen.. Aber allein für einen Besuch so viel Geld auszugeben?

    Da gebe ich mein Geld lieber für einen " Rabo de toro " im Restaurant aus. ist natürlich auch ein Widerspruch, meine Meinungsbildung ist da noch lange nicht abgeschlossen.

    j.
     
    #8 15. Oktober 2012
  9. Strandpirat
    Strandpirat Member
    Registriert seit:
    18. März 2007
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Corrida

    Hallo Andreas,

    vorab gesagt: Ich war noch nie auf einem Stierkampf und werde auch nicht dorthin gehen. Ich beteilige mich auch nicht an pro und contra Threads.

    Trotzdem intzeressiert mich einmal aus welchen Gründen der Stier getötet wird und woher die Mauren diesen Kampfkult übernommen haben.

    Aus der alten Geschichte ist bekannt, daß der Stier in vielen Kulturen des Altertums und noch davor als Symbol der Gottheit angesehen wurde. Dann gibt es die Sage um den Minotaurus. Der Stier steht auch für Männlichkeit, Kraft und Potenz.

    In unsren Breitengraden werden Rinder allgemein als Haustiere gehalten und zum Überleben gezüchtet, sind also letzendlich Freunde der Menschen.

    Viele Gedanken, viele Antworten und Überlegungen? Interessant.

    Strandi :)
     
    #9 15. Oktober 2012
  10. Gast10367
    Gast10367 Guest
    Rasta ist noch ein Suchender. Habe zwar meine erste Corrida gesehen, aber es ist noch einiges zu lesen, sich in das Thema zu vertiefen. Einfach ablehnen kann ich es nicht und mache es auch nicht. Mir fehlt hier einfach die spanische Sprache, der kulturelle Hintergrund, die Mentalität und die Tradition. Da bin ich zu wenig Spanier und werde es wohl auch nie sein.
     
    #10 15. Oktober 2012
Die Seite wird geladen...
Das könnte Sie auch interesieren
  1. Rezession sei Dank, es leben die Bullen

    Rezession sei Dank, es leben die Bullen: Dank der schlimmsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg sind weniger Stiere in traditionellen Stierkämpfen oder Stierkampf getötet worden. Zumindest die Tiere freuen sich. Bei einer Arbeitslosenquote von knapp 18 Prozent und rückläufigen...
  2. Suche regelmäßige Mitfahrgelegenheit für Hund und Mensch

    Suche regelmäßige Mitfahrgelegenheit für Hund und Mensch: Hallo da mein Hund und ich öfter im Jahr nach Spanien fahren möchten, suchen wir eine nette tierliebe Person, die regelmäßig von Berlin nach Madrid ( oder in die Nähe) fährt und wieder zurück. Mein Hund kennt die Strecke ist somit lange...
  3. TVE zeigt keine Stierkämpfe mehr

    TVE zeigt keine Stierkämpfe mehr: Der spanische Staatssender RTVE will künftig keine Stierkämpfe mehr übertragen. Die Veranstaltungen fänden üblicherweise zu Zeiten statt, wenn besonders junge Zuschauer vor dem Fernseher säßen, hieß es zur Begründung....
  4. Ich stelle mich vor!

    Ich stelle mich vor!: Liebe Leute im Spanienforum, ich heiße Andreas Krumbein, bin Ingenieur und lebe in Göttingen. Im Jahre 2004 habe ich mich in das zu dieser Zeit existierende Andalusienforum eingetragen, das ich das letzte Mal im Jahre 2007 besucht habe. Ich bin...
  5. Neue Fotografien

    Neue Fotografien: Liebe Aficionados, auf [url="http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/"]http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/[/url] gibt es einige neue Fotografien aus Saint-Gilles! Mit freundlichen Grüßen Andreas Krumbein
  6. Das Tercio de Banderillas und sein Zweck

    Das Tercio de Banderillas und sein Zweck: Liebe Aficionados, auf [url="http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/"]http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/[/url] gibt es einen neuen Artikel höchst interessanten Inhalts: Das Tercio de Banderillas und sein Zweck...
  7. Verfügbarkeit von Eintrittskarten für corridas de toros

    Verfügbarkeit von Eintrittskarten für corridas de toros: Liebe Teilnehmer des Stierkampfforums, ich werde mich im Monat August 2007 drei Wochen lang in Andalusien aufhalten und beabsichtige an verschiedenen Orten corridas zu besuchen. Der Schwerpunkt wird die Feria de Malaga sein, jedoch ziehe ich...
  8. Stierkampf und Tierquälerei

    Stierkampf und Tierquälerei: [b][size=7]Stierkampf und Tierquälerei[/size][/b] [b]Eine persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema, eine Argumentationsbasis für Stierkampfanhänger, ein Aufruf an Stierkampfgegner und Tierschützer und eine Diskussionsgrundlage für beide...
  9. Ryanair boykottieren!

    Ryanair boykottieren!: Chef von Ryanair posiert als Torero Michael O'Leary, Boss des Billigfliegers, ließ sich als Torero ablichten, als er neue Fluglinien nach Spanien bekannt gab. Bei einer Pressekonferenz in Madrid präsentierte sich der Ryanair-Boss in vollem...
  10. Stierkampfschulen für Kinder .....

    Stierkampfschulen für Kinder .....: Hallo! Hier eine informative Seite über den Stierkampf. Hier geht es auch um die Stierkampfschulen, in denen Kinder das professionele Abschlachtritentheater beigebracht wird. Auch andere Interessante Infos sind hier zu finden:...
  11. Geklonter "Bürgermeister"

    Geklonter "Bürgermeister": Spanische Kampfstierzüchter wollen nun ihre besten Zuchtbullen klonen lassen. Den Anfang macht der Züchter Victoriano del Río mit seinem 16 Jahre alten Zuchtbullen [i]Alcalde[/i]. Alcalde machte es möglich, dass die Kampfstiere der Ganadería La...