Konnichiwa Torero-San

Dieses Thema im Forum "Stierkampf" wurde erstellt von marmota, 3. August 2009.

Booking.com
  1. marmota
    marmota New Member
    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Konnichiwa Torero-San
    Da bin ich doch heute über den ersten japanischen Torero gestolpert: Taira Nono.
    Aber warum nicht? So ein Japaner kann ja mit "Stäbchen" von haus aus gut umgehen :wink: (duck und wech)

    Aber im Ernst, was sagen denn unsere Fachleute dazu? Und noch eine blöde Frage meinerseits, da völlig unwissend: Kann eigentlich jeder "Torero lernen"?

    marmota
     
    #1 3. August 2009
  2. Sidona
    Sidona New Member
    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    5.940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Irrtum - es ist nicht der erste Japaner, Anfang der 90er Jahre versuchte es Atsuhiro Shimoyama "El Niño der sol naciente", lanciert vom US-Amerikanischen matador John Fulton. Leider musste er nach einer schweren Verletzung aufhören.

    Tja - was sagt die Fachwelt - man belächelt diese Ausländer nach dem Motto, auch dieser Kelch geht vorüber. Erdreistet sich aber ein Ausländer gut zu sein legt man ihm in Spanien - das muss man leider sagen - jegliche Steine in den Weg. Siehe Sebastián Castella. Oder vor einigen Jahren, als der südamerikanische picador Efrén Acosta in Madrid standing ovations bekam (was bei einem picador wahrlich was heissen will) und anschliessend in aller Munde war - er wurde bei seiner nächsten Einreise in Spanien erstmal in Barajas festgenommen und bekam erheblich Probleme weil angeblich bei seinem Visum etwas nicht stimmte. Dies wo man gerade in solchen Belangen doch eher grosszügig bei diesem Beruf ist, so etwas kam bei einem torero noch nie vor, auch nicht bei Spanier, die in den südamerikanischen Ländern eingereist sind. Keiner möchte irgendjemandem in Barajas etwas unterstellen, aber es gab zu denken.

    Selbst möchte ich mir kein Urteil erlauben, da ich bisher keine matadores aus "exotischen" Ländern - also Länder ohne tauromaquia-Kultur, gesehen habe.

    John Fulton aus Philadelphia war einer der wenigen, der sich in der Stierkampfwelt wirklich einen Namen machte, dies aber auch dank seiner Malereien, der er (angeblich) zum Teil mit Stierblut machte. Seine Galerie existiert noch heute im Barrio Sta. Cruz in Sevilla, wenn auch seit seinem Tod geschlossen.
     
    #2 3. August 2009
  3. Gast1805
    Gast1805 Guest
    Dabei ist es erstaunlich zu beobachten, dass Toreros aus Kolumbien wie César Rincón oder aus Portugal wie Victor Mendes sehr wohl anerkannt worden sind.

    Was den Ehrgeiz der Japaner angeht, so erinnere ich mich an einen Sevillana-Wettbewerb in Sevilla der von Japanern gewonnen worden ist. Das war um 1990.
     
    #3 4. August 2009
  4. Sidona
    Sidona New Member
    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    5.940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    César Rincón ist eine der wenigen Ausnahmen, einige Mexikaner hatten auch gute Erfolge, allerdings blockte da man oft auch bevor der "ganz grosse" Erfolg kam (siehe Zotoluco). Zu César Rincón darf ich persönlich anmerken - ich habe ihn mehrmals gesehen und er war in einer corrida lausiger wie in der anderen. muss wohl pP (persönliches Pech) von mir gewesen sein... :roll:

    Betr. Victor Mendes - die Portugiesen haben nach meiner Beobachten fast einen Sonderstatus - man behandelt und estimiert sie eher schon als Spanier. Da kommt das Verständnis für die portugiesen toreros, bei denen ja der Stier nicht getötet werden darf.
     
    #4 4. August 2009
  5. Frederico
    Frederico New Member
    Registriert seit:
    28. September 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Rhein/Main
    Und wenn die Herren zu Pferde unterwegs sind, sieht man auch darüber hinweg das sie aus Portugal kommen, oder? Siehe Diego Ventura. Der trägt ja sogar die andalusische Tracht!?
     
    #5 4. August 2009
  6. Gast1805
    Gast1805 Guest
    Da hatte ich wohl mehr Glück. Ich sah einen sensationellen César Rincón in Úbeda.

    In La Linea trat er beim zweiten Stier an ohne auch nur einmal seine capa zu schwingen. Der toro durchquerte im Galopp das ruedo prallte an den Pflock des burladeros, Genickbruch und Ende.
     
    #6 4. August 2009
  7. Sidona
    Sidona New Member
    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    5.940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Huch - ich wusste gar nicht dass dieser Typ Portugiese ist :shock: (ich habe mich gerade selbst zensiert und ein anderes Wort duch Typ ersetzt!) - habe gerade mal nachgelesen, er kam mit vier Monaten auf die Finca der Gebrüder Peralta und lebte da, ich nehme an er sieht sich eher als Andalusier. Aber gerade weil er bei den Peraltas aufwuchs wundere ich mich über die Dinger ich schon in der plaza von ihm sehen musste. Brachte mich jedenfalls dazu, jede corrida wo er teilnimmt grossräumig zu umgehen...

    Im Allgemeinen treten die portugiesischen rejoneadores (eigentlich heute noch die klassische portugiesische Kampfweise) in den alten höfischen Trachten mit Dreispitz an. Portugiesische rejoneadores sind in Spanien sehr geachtet - aber das betrifft ja die Welt des rejoneo und nicht die der corrida de toros.
     
    #7 4. August 2009
  8. marmota
    marmota New Member
    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Danke schon mal für die Antworten. Also wenn ich das richtig verstehe, darf sich erstmal grundsätzlich jeder dran versuchen - ob Spanier oder nicht. Und wenn er gut ist, wird er dann gemoppt.

    Nur braucht man ja eine Ausbildung. Und so weit ich das mitbekommen habe, reicht da ein 14-Tage-Crash-Kurs bei weitem nicht aus. Wenn also diese eingefleischte und auf sich eingeschworene "Clique" (mir fällt grad kein anderer Ausdruck ein) nun nicht so begeistert ist von ausländischen Toreros, wieso werden die dann nicht schon vorher weggemoppt oder werden gar nicht an so einer Toreroschule (heisst das so?) aufgenommen? Das liesse sich doch über Aufnahmekriterien bestimmt auch elegant steuern. Oder werden die Ausländer vorher nur belächelt und gar nicht wahr genommen?

    marmota
     
    #8 4. August 2009
  9. Sidona
    Sidona New Member
    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    5.940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    genau - Spanien ist ein freies Land, wer will dir verbieten torero zu werden? Es gab übrigens auch mal eine Italienerin die es versuchte.

    Es braucht nicht zwangsweise eine Schule, auch wenn die heutzutage der beste Weg ist und sicher auch die beste Möglichkeiten zum Üben bieten. Aber auch da - keiner kann jemandem verbieten so eine Schule (escuela taurina) zu besuchen, zumal die ja auch kosten und die escuela das Geld braucht. Aber du sagst richtig - sie werden belächelt, man ist sicher der schafft es sowieso nicht!
     
    #9 5. August 2009
  10. Gast1805
    Gast1805 Guest
    #10 5. August 2009
Die Seite wird geladen...
Das könnte Sie auch interesieren
  1. Rejoneo - ja oder nein?

    Rejoneo - ja oder nein?: Nachdem hier ja eine - zum Teil - hitzige Diskussion zum Sinn oder Unsinn des Stierkampfes entstanden ist, möchte ich noch eine anderes Thema ansprechen. Habe letztens zum ersten Mal im Fernsehen einen Stierkampf gesehen, der vom Pferd aus...
  2. Torro und Torero Auge in Auge: Name der Situation?

    Torro und Torero Auge in Auge: Name der Situation?: Ich habe gehört, daß der Moment, in dem sich Torro und Torero zum Schluß Auge in Auge stehen einen bestimmten Namen hat. Ich meine mich an "Augenblick des Todes" oder "Augenblick der Wahrheit" zu erinnern! Kann mir jemand dabei helfen? Vielen...
  3. Vamos a Andaluz!

    Vamos a Andaluz!: Hola Freunde, muss dringend loswerden, dass wir jetzt Ende Mai für 2 Wochen nach La Caleta/Salobreña düsen! [i]freuundhüpfundfreuundhüpfundfreuundhüpfundfreuundhüpf[/i] Vielen Dank an dieser Stelle auch noch meinen beiden "Einflüsterern"...
  4. Tagestörn Costa Tropical?

    Tagestörn Costa Tropical?: Liebe Freunde, wir fahren Ende Mai/Anfang Juni nach Salobreña. Wir würden gern für einen mit dem Boot rausfahren, aber mit Skipper, weil wir uns ja nicht auskennen und die schönen Buchten nicht selber suchen wollen (faules Pack, diese...
  5. Ursprung der Pasos?

    Ursprung der Pasos?: Auf die Gefahr hin, dass dies schon ein Thema war und ich es nicht finden konnte. Weiß jemand denn woher die Schritte und Figuren (nennt man sicher anders) aus dem Stierkampf kommen? Ich frage daher, weil im Tanz viel vom Torero kopiert wird,...
  6. ¡atención!

    ¡atención!: Liebe Freunde, will Euch nur vorwarnen: Ab morgen abend werden 2 Murmeltiere in Andalusien unterwegs sein. Wir bitten deshalb, die Jagd auf Murmeltiere für 14 Tage einzustelllen. Wir wollen auch ganz artig sein. :wink: Ach, wir...
  7. wieder zurück

    wieder zurück: Hola liebe Freunde, melden uns wieder in Deutschland zurück, sind gestern abend in München gelandet, haben heute schön auf dem Balkon gefrühstückt und festgestellt, dass uns jetzt schon der Meerblick abgeht! Es hat uns sehr gut gefallen,...
  8. Stierhoden

    Stierhoden: Hola, suche spanische Rezepte für Stierhoden. @Morayma: Hast Du da nicht was in Deiner Sammlung? Und überhaupt: wonach schmecken die eigentlich? Danke Euch marmota
  9. Neue Fotografien

    Neue Fotografien: Liebe Aficionados, auf [url="http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/"]http://people.freenet.de/stierkampf-corridadetoros/[/url] gibt es einige neue Fotografien aus Saint-Gilles! Mit freundlichen Grüßen Andreas Krumbein
  10. Tauroentrada

    Tauroentrada: Ich benötige jetzt einen Tipp von einem "Insider". Wie bereits mehrfach erwähnt, sind wir in der Zeit vom 27.04.-11.05.07 in Andalusien. Um überhaupt mitreden zu können, würden wir uns gerne eine Corrida anschauen. Nach langer Recherche...
  11. "Sangre y arena" de Blasco Ibáñez, div. Fragen

    "Sangre y arena" de Blasco Ibáñez, div. Fragen: Hallo zusammen, Im Moment lerne ich Spanisch in Malaga am Instituto Andalusi und es gefällt mir dort sehr gut. Kann es sehr empfehlen. Ich habe eine vereinfachte Version des Buches "sangre y arena" gekauft, um etwas über das Thema Corrida in...