Was denken die Spanier von der deutschen Einheut

Dieses Thema im Forum "Spanische Kunst & Geschichte" wurde erstellt von CocheValencia, 3. Oktober 2008.

Booking.com
  1. CocheValencia
    CocheValencia New Member
    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.830
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Europa
    Was denken die Spanier von der deutschen Einheut
    Hola todos

    Ich möchte gerne mahl Wissen was die Spanier von der Deutschen Einheit denken.
    Haben die Menschen in Spanien den Fall der Mauer mit Bekommen oder auch der Aufbau der Mauer?.
    Was haben die Menschen in Spanien von der DDR mitbekommen und was haben die Menschen in Spanien über die DDR gedacht?
    Was denken die Menschen in Spanien über die Deutsche einheit?
    Was ich so mit bekommen habe giebt es in Spanien keinen der Deutsche als Ossi oder Wesi beschimpft das ist den Spanijan völig egal.
    Jetzt ist es schon 18Jahre Her das die deutsche einheit giebt mensch wie die zeit vergeht.
    Für mich war es damals eine turbolente Zeitgewesen mit verenderungen die das Leben schon sehr gepregt haben.
    Ich bin dankbar Geschite Leve zu erleben gespürt Gefreut Geretselt und auch mahl verflucht habe weil Änderungen nicht immer Schön sind und dann doch wieder schhön sind.
    Wenn keine Wende gekommen were dann Hätte ich mich nie so entwickel Können.
    Leider giebt es beidseitig in Deutschland immer noch Leute die die mauer haben wollen.
    Für mich kommt sowas nicht in Frage weil die Menschen sich weiter entwickel und nach vorne Schauen müssen und nicht immer die vergangenheit hinterher trauern sollen schlislich geht das Leben weiter mehr oder weniger weiter.
    Es giebt im Ostten Leute die seit der wende Arbeitsloß sind we4il sie keine Kopromisse eingehen weil sie angst haben vor verenderungen.
    Es giebt sogar Politiker die Masnahmen vödern das Regionen nicht Aussterben was mich wiederum auf die Palme bring weil man hin gehen muß wo die Arbeit ist und da darf keinen interesiren ob die region ausstirb weil es ist der Zahn der Zeit ist das Schiksal;ist zwar draurig aber es bringt die verenderung mit.
    Es giebt in Ostdeutschland und auch im Westen die endweder noch die im Osten oder im westen waren und diejeweilige andere seite die schuld geben das es denen schlecht geht(was für ein Unsin die Leute denken).
    Ich fahre meinen Wartburg weil ich Fan bin von diesen Auto das hat nix zu tuhen das ich die DDR nachtrauer.

    Hasta luego kaulis

    8)
     
    #1 3. Oktober 2008
  2. Spaniel
    Spaniel New Member
    Registriert seit:
    5. Januar 2008
    Beiträge:
    2.795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Kaulis

    Kann dir zwar nicht direkt Antwort geben auf die Kernfrage, weil ich nicht Spanier bin und mit Spaniern noch nie über ein vereintes Deutschland gesprochen habe. Sorry.

    Hingegen bin ich bei dem Zitat geteilter Meinung. Es ist auch nicht sinnvol, dass derart viele Menschen vor allem in die Städte abwandern, weil dort mehr Arbeit zu finden ist. Vor allem ist ungünstig, wenn allenfalls grosse Arbeitswege in Kauf genommen werden (jeder allein im Auto). Gebe aber offen zu, dass dies Realität ist und nicht nur in der Ex DDR.

    Lange Arbeitswege tun der Natur (und uns) nicht gut. Andererseits würde es der Natur guttun, wenn sie entvölkert würde. Da kommt aber konträr dazu, dass wir als Menschen überall die Natur belasten. Da kommt einfach mehr Dreck zusammen in Ballungszentren, was sich gesamthaft für die ganze Natur auswirkt. Vor allem kommt da die die Luft- und Wasserverschmutzung in betracht. Und die wirkt sich nicht nur stationär aus.

    Kann auch verstehen, dass Menschen an ihrer "Scholle" hängen. Das sind wohl mehrheitlich ältere Menschen, aber nicht nur. Die Scholle kann bei mir der Bauernhof, das Haus, die Umgebung, der Bekanntenkreis oder die liebenswerte Landschaft sein. Die von vielen verlangte Inovativität , Mobilität und Anpassung ist also nicht immer leicht umzusetzen.

    Dass versucht wird Gegenden die sich zu entvölkern drohen, mit neuen Projekten zu stützen finde ich desshalb gut, verlangt von den zurückgebliebenen aber eine bestimmte Anpassungsfreudigkeit. Um ein Beispiel zu nennen. Ich könnte mir vorstellen, dass in Gegenden, die aus Zeiten der Planwirtschaft her total übernutzt und ausgelaugt sind, mit Projekten wieder zu helfen natürlich zu werden. Das heisst. wieder natürlicher, kleinflächiger und im Einklang mit uns Menschen und der Natur schlechthin. In vielen Fällen sind dies grosse weite Ebenen, die an und für sich für die Landwirtschaft geeignet sind. Eine Umkehr zum ökologischen Bewirtschaften der grossen Flächen, wäre doch sicher ein Ziel, das auch vom Staat Unterstützung finden sollte. Wenn das der Natur helfen würde, würden das ja auch den Menschen als einem Teil davon zu Gute kommen.

    Also die Entvölkerung generell als gut oder schlecht anzuschauen gelignt jedenfalls mir nicht, diese Thema wird wohl kontrovers bleiben. Muss ja nicht unbedingt mein "Hirngespinnst" von oben mit der Landwirtschaft sein, da könnten andere Arten von Projekten auch helfen.

    Es grüsst


    Hampi,
    der Kaulis aber viele Antworten auf seine Frage, nach der Meinung der Spanier betreffend dem Zusammenschluss wünscht. Kaulis hat halt so viel geschrieben, dass es gut und gerne im Minimum zwei interessante Themen gäbe aus seinem einen Beitrag.
     
    #2 3. Oktober 2008
  3. Seahorse
    Seahorse New Member
    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Glaube das die wenigsten Spanier sich dafür interessieren. Für die ist es sicher kein Thema. Glaube auch nicht das sie mit DDR was anzufangen wissen.
    Ich wurde aber sogar in Ägypten, von einem Ägypter, gefragt....ob ich aus OST oder WEST Berlin komme ](*,)

    Es brauch alles seine Zeit und nach nun 18 Jahren...stehen Tod geglaubte Firmen wieder auf. Dazu gab es vor kurzem ein Bericht im TV...wo tausende von Arbeitsplätzen geschaffen wurde...z.B. in Schwedt. Die Bevölkerung merkt diesen Aufschwung an der verbesserten Infrastruktur der Stadt.
    Es brauch sicher nochmal 18 Jahre...die Mauer existiert in noch zu vielen Köpfen. Es gab vieles was erstmal eingestampft wurde...um es dann NEU zu erfinden...Siehe Recycling!
    Viele Qualitätsfirmen sind aus dem Osten...z.B. Carl Zeiss Jena
    ...und man könnte noch weiter aufzählen.

    Es wird ja nicht nur aus dem Osten abgewandert, sondern die Menschen verlassen ja auch Deutschland. Tendenz steigend. :roll: Trotz super Sozialabsicherung! Aber wie glücklich ist ein ALG II Empfänger mit seinem 1.-€ Job? Immerhin aber besser als es einen Spanier geht, der ein Sozialfall ist.

    Hier stand übrigens ein Trabant zum Verkauf in der CBN drin :lol: Also bis hierher ist der schon mal gekommen.
     
    #3 3. Oktober 2008
  4. CocheValencia
    CocheValencia New Member
    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.830
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo

    Hallo

    Das habe ich über die Wende zeit im Wartburg Forum geschriben wo ich aus Zeitgründen auch morgen weiter schreibe weil ich jetzt auch duch das fiele schreiben müde bin.
    Hir ist der Abkopirte Text von mir.

    Hallo

    Ja das Tema die Wende ist schon sehr interesant.
    Wie soll ich anfangen es ist eine Lange geschichte mit tiefen und Hürden die ich erleben durfte.
    Meine Eltern durften schon vor den Mauerfall rüber in den Westen aber nur einzeln und mit 15DM in der Tasche.
    Ein Jahr ist mein Vater Rüber und ein Jahr meine Muter rüber gereist beide sind immer wieder Zurück gekommen.
    Ob wohl mein Vater und meine Mutter in der Kirchlichen Friedensbewegung waren und sich einsetzten(Schwerter zu Flugscharen)für Frieden ohne Waffen mein Vater Versucht hatte als ich ganß klein war den Werdienst zu verweigern und deswegen auch mahl von einer chwarzen Wolgalimosine abgeholt wurde und ins Verhör zum glück hatte damals die DDR in der Une die Menschen karter unterschrieben.
    Da mein Vater ein Schwiegervater hatte der Kichenmusickdirecktor der DDR war(Volker Ochs) und mein Opa unter Manfred Stolpe Stand hat er mit mein Vater geredet und auch mit der Stasi und hat vermitelt das mein Vater zu den Bausoldaten kommt.
    Das war alles in den 70ger Jahren ein kleiner umschweif.
    Wir wurden also neutral von Erzogen von unseren Eltern.
    Auch mit Kristlichen Weld Bild und Westbesuch so das wir uns ein Eigenes Bild machen konnten.
    Da ich eine Lärnschweche hatte hatten meine Eltern mir nie was zugetraut und ich war auch auf der sonderschule und hatte deswegen auch kein Rusisch aber ich wolte immer mehr wissen was hinter den Horizont ist ich war neugiriger als meine Mitschüler und hatte auch freunde die auch auf der Normahl schule waren(Wieder abgeschweift aber gehört auch zur geschichte von mir)..
    Also 1989 war ein Jahr was sehr bewegend war für mich auch für meine Eltern und meine Geschwistern.
    Im Januar 89 wurde mein OPA 60 Jahre Alt (der Kichenmusikdirektor)natür lich kam auch auf Koseks und Cosine und GroßCosengs und GroßCosinen Freunde aus dem Westen auch Opas 5 Brüder wo ein teil im Wetsen wohnte der andere teil im Osten.
    Auch Freunde auß dem Westen.
    Ein Freund von mein Opa der in Düsseldorf ein geschäft hatte mit eisen Waren und so weiter gehandelt hatte habe ich als ich 13 Jahre alt war als Kapitalisten Schwein beschüpft weil damals die Lehrer mich auch in die Mangel hatte weil ich ein Füller als scheiß DDR producktion beschipft hate so hatten sie mir dann den Kopf gewaschen.
    Der freund von mein Opa war nicht sauer er hatte es hingenommen und mit mir Geredet .
    Par wochen nach der Geburstagsfeier Redete Erich Honiker die Mauer wirt in 50 und in 100Jahren bestehen bleiben.
    Was ich auch damals Merkwürdich fand das mich eine Lererin die Starsbürgerkunde Untericht gegeben hatte immer wenn wir ein Paket bekommen hatten oder Besuch aus dem Westen immer abgefangen hat und sie mich befrat hatte was wir wieder geschenkt bekommen hatten natürlich Redet man Als Kind fiel darüber was in ein Paket drine war oder was unser Besuch aus Hamburg mitgebracht hatte oder op mein Opa in den westen konzerte geben durfte.
    Inzwischen weiß ich von meiner mutter das die Lererin mit ein Mann von der stasi Verheiratet war.
    Auch wolten einige Leute und Lerer aus der schule meinen Wetterbericht hören.
    Ich hatte als Kind immer Radio Rias und radio frankfurt Oder und auch SFB gehört.
    Und dann hatte ich das wetter beobachtet noch und aus den wettervohersagen und meinen Beobachtungen den Lerern und einigen Schülern Das wetter gesagt und zu 95% aus meiner müschung stimmte immer das Wetter.
    Auch habe i9ch einige Lehrer in der schule geschockt auch die Statsbürgerkundelererin weil es Hiß alle Menschen im westen sind schlecht und der Böse Böse Kapitalismuß.
    Ich Fragte dann warum schiken mir Böse Mänschen eigentlich Pakete zu und Besuchen uns das verstehe ich nicht warum sie Böse sind.
    Die statsbürgerkundelererin ist ganß Roht geworden weil sie nicht mehr weiter Wuste.
    nagut ich muste den Gabnzen tag dann in einer Ecke stehen und mich Schämen auch hatte mich den Ganzen Tag die Schulaufsicht in die Ecke gestelt und ich durfte nur die Wand ansehen..
    Es giebt so fiel wirungen.
    Auch hatte ich den muht gehabt über das eine Lied was immmer in RIAS zu hören war diskotirt und die Lererin hat zur diskosion auch die anderen mit eingebracht was sie Über das Lied BERLIN BERLIN BRAUCHT KEINE MAUER.
    Ich fand das lied damals als Provokation auch die ganze Klasse entfand es auch so das lied war vor 1989 und auch die diskosion.
    Auch war ich kein Pionir weil es meine Eltern nicht wolten aber ich habe mein Ganzes Taschengeld und auch Metschboks Autos Gespendet dafür gab es ne auszeichnung wegen guten betragens und das wurde auf den fahnenapel mir gegeben es war ne Pionier außzeichnung ob wohl ich kein Pionir war.
    Dafür wolte man mich Als Pionierklassensprecher wälen ob wohl ich kein Pionir war.
    Ich war auch im PionirCorr weil ich gut singen konnte.
    Ich hatte damals fiel gesungen auch im Cristenlehreuntericht den wir Heimlich teil nahme ohne wissen der Lehrer.
    Was ich merkwürdich Fand 1989 das meine Elter wolten das ich mich selber entscheide o0b ich Eftejotler werden möchte oder nicht ich hatte mich dagegen entschieden weil ich zum konfomandenuntericht gehen wolte und es dann auch tat.
    Am Tag der Zeugnisse 1989 wurde ich an meinen Augenoperirt wegen einer Augenliedschweche und es auch die beste zeit war in dem alter.
    Ich muste nehmlich um das augenlied hochzuhalten eine Brille mit Bügel tragen und das konnte so nicht Weiter gehen weil damals der Schäf der Gärtnerei in Bad freienwald bestanden hatte das ich keine Brille aufsetzzen solte wegen beschlagen der Brille.
    Ich solte nehmlich 1990 im september wens die DDR noch geben hette eine Gärtner Lehre anfangen aber das tema kommt gleich.
    Ich wurde Operirt und die Austauschlerlinge aus ein anderen land hatten die seiten bei der Op vertauscht also wurde ich an beiden Augen Operirt.
    Der arzt kannt mich schon von ganz klein und da es ne augenliedschwäche selten gab haben sie gleich an mir geübt.
    Ne woche nach der Op bekamm ich fuchtbare Kopfschmerzen kein arztkonnte sich das erkleren also bekamm ich hammer harte schmerztableten und wir sind dann auf rügen in den Urlaub gefahren bei Tiesow ne Halbinsel auf rügen.
    Es war das Jahr mit der Mahrinkeferplage und die ficher haben gebissen wie sau.
    Als wir aus den Urlaub kammen 2 tage Speter als wir zuhause waren fing es ganß Schlim an auß meinen Naben zu Eitern ich bekamm wieder tableten auch fuhren wir wieder nach Berlin Buch wo ich operirt wurde par wochen voher.
    Der Arzt meinte ach das were nur Ackne und die Augen sehen gut aus weil meine Eltern den Augenarzt zur rede Stellen wolte aber er hatte keine Lust mehr.
    Dann saß ich wegen eines Dringenden bedürfnis auf den WC im Krankenhaus und Plötzlich kam der Arzt mit ein Lerling rein und sagte zu ihn wegen den Hernn Kaul breuchte er sich keine Sorgen machen er ist auf einer Sonderschule und as dem Jungen wirt sowieso nix also ruich bleiben dann gingen sie wieder Raus.
    Natürlich erzählte es ich meinen Eltern die mir nicht glaubten und auch der Arzt bestrit es.
    Wegen den Naben die Eiterten muste meine mutter fast ein jahrlang meine Kopfkissen jede woche waschen weil sie olgeblutet und voll geeitert waren Waschen.
    auch konnte ich kein richtigen schulsport machen weil dann die naben immer wieder aufgingen und Bluteten..
    Speter stälte sich Raus das ich Gegen die fäden elergisch war die meine augenlieder hoch hielten weil die fäden aus Katzenderme waren aber das war dann erst 1990.
    Ich hatte dann meine Harre langwacksen lassen so das meine naben nicht zu sehen waren weils Ecklig aussahr und mit 14 Jaheren sich sowas einprägt.
    Dann begann die Schule wieder im september ;hast du gehört wer abgehauen ist gab es gespreche.
    Dann kamm der Ocktober wo die Schulferien begannen fuhren meine beiden eltern Rüber in den westen über Berlin Friedrichstraße weil sie konnten bweide fahren merere Onkels von meinen Eltern über 70 Jahre alt waren.
    Natürlich haben es meine eltern sicgh nicht nehmen Lassen und haben familien freunde besucht.
    Meine mutter hat nur mahl so dann ein Tag im Krankenhaus in Düssseldorf/Keiserwert gearbeitet mit ein familienfreund und alle leute meinten zu ihr sie solte doch im westen bleiben aber das Tahrt sie nicht.
    Ich war mit meiner kleinen schwester in Ortwig an der Oder bei mein Großeltern die hatten Land und da muste ich mithelfen.
    Das waren die Eltern meines Vaters die hatten mit music wenig zu tuhen.
    Ich Hatte gerade Umgegraben und das Radio laut natürlich war Rias drine und ich Hörte der Honi ist gestürzt wurden und Egonkrenz wirt gewählt.
    Da lief es mir Kalt den Rücken runter weil ich ja auch mitbekommen hatte das das fiele über Ungarn weggegangen waren und auch Hofte ixch das meine Eltern wieder kammen.
    Auch war das für meine Eltern merkwürdich und dachten die kommen nie mehr zurück auch hatten meine eltern auch begegnungen mit DDR flüchtlingen im Westen die konnten garnicht verstehen das sie wieder in die DDR wolten.
    Aber meine eltern wolten uns nicht im Stich lassen und sind wieder zurück gekommen.
    Auch waren Bilder zu sehen von Fielen Flüchtlingen im Fernsehen.
    Mir lief es damals immer Eiskalt den Rücken runter weil die Medien die Nachrichten Ost ob oder west immer unterschitlich berichteten.
    Auch war nach den ferien von mehr freiheit die rede und wir durften die Tüsche zusammen Stellen und anders sitzen.
    Es änderte sich plötzlich so fiel.
    Auch waren meine eltern im Neuen Forum und hilten in der Kirche in Bad Freienwald eine Rede das sie nicht möchten das ihre Kinder zum Werkundeuntericht gehen undso weiter uns so fort.
    Auch war die Kirche Überfült in Bad Freienwalde die Leite Standen bis auf den Marktplatz.
    Par tage Speter war im Fernsehen die große Demo von Berlin zu sehen mit einer riesen Menschen menge die einige Leute nicht reden ließen wegen ein Pfeifkonzert.
    Dann kamm der 9 Nevember meine Eltern waren auf ein geburstag eingeladen ich konnte nicht Schlafen und machte um 22Uhr die glotze an ARD und es kamen die Tagestemen Wo von einer superlative der zeit geredet wurde und das die Mauer gefallen ist.
    Ich machte den Fernsehr auß und dachte ich Hätte es getreumt.
    Am Negsten Tag den10 november wurde fiel im Rias darüber frü geredet.
    Dann gingen wir zu Schule und gleich zu ein Bu7s weil wir zum PAuntericht musten der etwas auserhalb war und wir mit ein Busimmer hingefahren werden musten derbusfahrer muste noch auf die anderen buse warten und im Radio Frankfurt/oder redete einer das die Mauer ab 8 uhr wieder gescholßen wirt und das alle Leute die auf den weg dort hin wollen zurück keren sollen.
    Ich dachte schade war zu gut um war zu sein und war traurig darüber.
    Als wir dann wieder vom Pauntericht kammen der busfahrer hatte es auch mit dem fahren sehr eilig und fuhr wie ein henker was wir von diesen Busfahrer nicht kannten.
    Als er an der Schule ankamm rante er loß ohne die tür zuzuschlisen wir riefen ihn noch zu das deie Tür schlisen solte.
    Der busfahrer rief keine zeit er muß ein Viesum abholen wir wusten nicht was gemeint war und wunderten das der tonower Parkplatz so voll war das kein auto mehr Raufpaste alles voller Autos.
    Wir wunderten uns sehr und wir gingen auch diesmahl duch einen zufall nicht an der Polizei vorbei sondern ein Umweg weil ich mit Jemanden Quatschen wolte.
    Der Tonowerprkplatz war zu den 22Arbeiterfestspielen des letzte mahl so voll gewesen wir dachten es were ein fest in Bad Freienwalde weil der Parkplatz riesig war und es aber immer nur so 10-15 autos drauf standen.
    Auch war immer der rummel auf den Prkplatz.
    Zuhause angekommen und auch den Fernsehr angemacht überall sondersendungen über den fall der Mauer ARD,ZDF,NDR,DDR1,DDR2 und Sat1 brachten nur noch sondersendungen und ich wolte es nicht glaube ich sahrt eine sendung nach der negsten und konnte es nicht beggreifen.
    Am 11.11.1989 hatte wir das wart ein samstag Schule gehabt die dann ausfiel wegen Schülermangel und Lerermangel.
    Nach Haus und mein Vater wir müssen zu Polzei ein Viesum uns abhollen.
    Wir ginngen dann zur Polizei wir kammen die Straße immer Nehr die Straße war gespert und eine Riesen Menschenmenge Belagerte die Polizeistation wir stande 2h an bis wir um 11:20Uhr unser Viesum bekammen.
    Ich brauchte 3 Tage um es zu begreifen und ich war in ein riesen gefühlskaos gefangen ich wuste nicht wass ich davon halten solte mahl frölich mahl traurig.
    Ein Großcoseng aus Düsseldorf hilt sich in wetberlin im Noverber auf wegen einer klassenfahrt er rief sein Vater an und Fragte was Jetzt pazirt ist er ist in Westberlin und es fahren Plötzlich so fiele Trabis und wartburgs rum ist Westberlin gefallen fragte er sein Vater nein sagte er die Mauer ist gefallen.
    Wir sind dann nicht gleich im November gefahren wir sind im Dezember nach Berlin gefahren zum nikolaus sind wir rüber gefahren.
    Wir gingen dann an ein Grenzübergang rüber ich bekamm in mein ausweiß ein Stempel und durfte dann die Grenze pasiren Plötzlich war man in einer anderen weld gewesen alles Bunt Dopelstockbußen das streugut war anders was gegen gläte gestreut wurde ales war ander.
    Wir sind dann zur negsten Bank gegangen und Holten unser Begrüßungsgeld ab.
    Meine eltern hatten schwirigkeiten weil vom Oktober in ihr Außweiß ein Stempel war und das sie im OKTober auch 15DM bekommen hatten.
    Aber die hatten dann das mit den chef der Bank nach eine Halben stunde geklert gehabt.
    Wir sind dann irgend wo in einer uhbahn gestiegen und sind am CuA turm rausgekommen und sind in einer Pizaria erst mahl Essen gegangen(10 jahre Speter war ich in der gegend noch mahl leider war kein restorang mehr dort drine nur ein ankleider Geschäft).
    Wir waren auch im DaDeWe gewesen und alles war so Bunt ich konnte es garnicht verarbeiten alles war so anders.
    Als wir dann wieder Zuhause waren wir waren nur 1 Tag in Westberlin und es am Negsten tag die schule begin gabe es in Statsbürgerkunde untericht eine Viedo vorstelung(Wir Kinder vom Bahnhofzoo)wir waren echt schokirt was da loß war aber die Lererin hatte vor der wende angst deswegen das Viedo.

    Ich schreibe morgen weiter
     
    #4 3. Oktober 2008
  5. Seahorse
    Seahorse New Member
    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du hättest auch nur den Link setzen können, dass ist echt viel und schwer zu lesen :? ...und wenn du es dort im Wartburg Forum weiter schreibst...dann findet man die Fortsetzung der Geschichte. Hier fehlt sie ja dann.
     
    #5 3. Oktober 2008
  6. Spaniel
    Spaniel New Member
    Registriert seit:
    5. Januar 2008
    Beiträge:
    2.795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Kaulis

    Vielen Dank für deine Ausführungen. Das ist ja ein ganz schöner Teil deines Lebens den du da beschrieben hast. Kann begreifen, dass du dich oft hin und hergerissen fühltest. Warst demzufolge auch eher ein Kritiker des Systems. Hast auch alles gut geschildert und man spürt dein Herz beim schreiben.

    Es grüsst


    Hampi,
    der gespannt ist auf den zweiten Teil.
     
    #6 3. Oktober 2008
  7. Seahorse
    Seahorse New Member
    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie alt warst du zur Wende Kauli?
    Mein Sohn ging ja auch zur Schule zu der Zeit.

    Spaniel...ich muss dir dazu sagen...Kritik hin und her. Es gab vieles was überhaupt nicht in Ordnung war. Das ich sozusagen ein Mauerkind bin und weiß ich das für Kinder und Jugendliche viel gemacht wurde. Ich erinnere mich gern an meine Kindheit...auch wenn wir nicht alles hatten...und es nur an Weihnachten & Ostern richtige Schokolade gab.
    Es hat keiner gesagt das die im Westen böse sind...es wurde aber erzählt, dass man für einen Arztbesuch bezahlen muss...und es dort Arbeitslose gibt...Menschen Rauschgift nehmen usw.
    Im Osten wurde z. B. Asoziale Lebensweise bestraft...es gab für jeden Jugendlichen eine Lehrstelle...auch wenn es nicht der Traumberuf war.
    Wir mussten uns zwar für ein Auto anmelden und 10 Jahre warten...oder ein Farb TV kostetet 5.000 Mark oder ein Videorekorder sogar 7.000Mark...
    Hungern musste niemand...Öffentliche Verkehrsmittel waren für jeden erschwinglich...0,20 Mark für eine Straßenbahnfahrt...unsere Wohnung kostet 94,- M(4Zimmer, Bad, Küche, Balkon & Heizung incl.)
    Was zum Leben notwendig war...das war kein Problem. Alles andere Luxus.
    Staatssicherheit ist ein anderes Kapitel...und erschreckend was da raus kam. Aber es wird ja heutzutage auch schon wieder davon geredet Menschen auszuspionieren und es gibt ja auch den Gläsernen Bürger.

    Was weg ist, dass sind die Grenzen(nur noch immer in den Köpfen)...Reisefreiheit ...ob es sich jeder leisten kann, dass ist eine andere Sache...aber man kann :wink: Du kannst auch alles kaufen...wenn du genug Geld hast...Schokolade gibt es das ganze Jahr...auch Erdbeeren und Bananen...Juhuuu...etwas Zynismus muss sein :wink:
     
    #7 3. Oktober 2008
  8. Spaniel
    Spaniel New Member
    Registriert seit:
    5. Januar 2008
    Beiträge:
    2.795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Seahorse

    Ob du mich mid dem Satz zu Kaulis: "Warst zudem auch eher ein Kritiker des Systems" falsch verstanden hast?. Ist möglich. Bin aber der Meinung, dass es jedem System gut tut auch kritisiert zu werden, wenn es nötig ist. So wachsen die Gebilde weniger unantastbar in den "Himmel". Dass ich auch einer von Jenen bin, die mit einer Prise guter Kritik nicht allen auf den Leim kriecht mag doch schon ab und zu aus meinen Beiträgen herausschimmern.

    Es grüsst


    Hampi,
    der Kaulis mit seiner Geradlinigkeit und Ehrlichkeit bewundert. Hätte es mit einer braunen Zunge doch des öftern schon in der Schulzeit einfacher gehabt.
     
    #8 4. Oktober 2008
  9. Seahorse
    Seahorse New Member
    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ne, ne Hampi :wink: ...

    Ich wollte dir es nur aus meiner Sicht erzählen, da ich ein paar Tage Älter bin als Kauli bin. Mein Sohn würde es vielleicht auch wieder anders erzählen. Jemand der Repressalien von der Stasi erleiden mußte, würde es aus seiner Sicht schildern.

    Es war jedenfalls auch so, dass es keine kiffenden Jugendlichen auf der Straße waren...es wurden so viel Aktivitäten angeboten...auch Kulturelle Veranstaltung, Museen...das war für jeden erschwinglich...Ich will damit sagen, dass die Idee gut war im Ansatz.

    Leider wird es jedem System immer wieder Menschen geben...die es für sich ausnutzen. Die Ideale der DDR waren gut gedacht...leider gescheitert...an falschen Gesetzen. Kein Volk lässt sich auf Dauer einsperren...das Gefühl alleine ist nicht gut. Die Überwachung des Volkes bis ins in die Intimität...verwerflich. Kinder von anders Denkenden...Zwangsadoption.

    Das konnte alles auf Dauer nicht gut gehen.

    Das Problem spitzte sich in den 70er Jahren zu...es veränderte sich einiges. Man spürte es erst kaum...es war schleichend. Bis es knallen musste und es war eine Verhältnismäßig friedliche Revolution...die den Umschwung brachte.

    Ich stand auch mit anderen in einer Reihe vor dem Staatsratsgebäude in Berlin...also real miterlebt...und jeder kennt ja was dort gesagt wurde von den Massen...WIR SIND EIN VOLK

    Kaulis Familien Problem war, dass seine Familie sich in der Kirchenszene bewegte!
    Eine Lernbehinderten Schule war für ihn schon ein Vorteil. Dies wurde in der DDR gut gefördert...dies ist heutzutage eher ein Problem und solche Menschen bekommen HEUTE kaum eine Chance.
    Das er von Lehrern drangsaliert wurde...und es keine Gegenwehr gab...seitens der Eltern...schlecht für ihn und seine Entwicklung. Dies lese ich aus seiner Schilderung heraus. Er versuchte durch andere Art und Weise Anerkennung zu bekommen...was leider fehl schlug durch seine ...ich würde eher sagen Naivität als Kind. Pionier konnte er eh nicht werden...das er zu Christenlehre ging, war sicher bekannt(die Stasi wusste alles!). Dies war allgemein so üblich in den Schulen. 1989 war alles schon so durcheinander im System, so das jeder Pionier oder FDJler sein konnte. Der Mauerfall war ja 1989 ! Ein Jahr später gab es dann den ersten "Tag der Deutschen Einheit"

    Seit dem gewissen 9.November 1989 war es für jeden nun möglich die Grenzen normal zu übertreten...Honecker wurde schon im Oktober 1989 gestürzt...vor dem Mauerfall!

    Kauli hat das Historische Datum auf 1990 verschoben :wink:
     
    #9 4. Oktober 2008
  10. CocheValencia
    CocheValencia New Member
    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.830
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo

    Hallo Seahorse

    Ich war damals 14 Jahre alt als die mauer fiel.
    Du ha<st recht es wurde fiel mit Schülern gemacht.
    Meine Eltern wolten nicht das ich Pionir bin und die Lerer waren eigentlich nicht einverstanden damals.
    Es gab an meiner Schule nur 2 die keine Pionir waren trotzdem habe ich im Pionircor teilgenommen und im Kirchencor das waren jedes mahl 2 Welten die aufeinnander trafen.
    Das Lustigen und wieder Sprüchliche war weil ich ein Netter war und die Klassenkameraden mich mochten solte ich Pionirklassensprecher werden aber ich hatte abgelehnt das haben die kameraden jedes Jahr versucht.
    Familien Problehme gabs ja nur weil mir keiner was in meiner familie wegen meiner Lehrnschweche zutrauen wolten.
    Meine Geschwister hatten alle ein Instroment spielen gelernt nur ich durfte nicht von meine Eltern aus weil die dachten das ich es nicht kann.
    Nach der wende hat sich die lernschweche als LRS rausgestelt.
    Ich habe mich nie hängen lassen und wolte immer zeigen das ich auch alles kann und das hat mich gefördert.
    Ich habe vor ein Jahr mit einer Konformanden Lererin unterhalten auch über die wende und sie sagte ich war der einzigste der damals mit einer Lernschweche bei ihr war und eigentlich wolte sie nicht das ich Mitmache ich hette auch ruich dort sitzen können aber trotz meiner Schweche habe ich mit den andere mitgelernt und das fand sie außergewohnlich und sagte mir du hast mein respekt ich hatte sogar beser mit gemacht als andere Kompfomanden.
    Ich hatte ihr gesagt ich wolte doch was lernen weil in der schule das Lernen immer auf der selben stelle getreten war.
    Ich kann dir nur sagen daduch das ich neugirig war und Lernwilig war bin ich weiter gekommen als meine Klassenkameraden die seit 15 Jahren teilweise arbeitsloß sind.
    Das ist ein sehr komplexes tema.
    Ich schreibe auf jeden fall noch was über die wendezeit heute oder morgen.

    Hasta luego kaulis 8)
     
    #10 4. Oktober 2008