Vor 70 Jahren wurde Federico Garcia Lorca ermordet

Dieses Thema im Forum "Spanische Kunst & Geschichte" wurde erstellt von Cienfuegos, 19. August 2006.

Booking.com
  1. Cienfuegos
    Cienfuegos New Member
    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    1.341
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Vor 70 Jahren wurde Federico Garcia Lorca ermordet
    Betrachtungen eines Unpolitischen Vor 70 Jahren wurde der spanische Dichter Federico Garcia Lorca von Faschisten ermordet
    (Von Hans-Jürgen Heise, aus der Esslinger Zeitung)


    Federico Garcia Lorca gehört zu den Dichtern, die immer jung bleiben werden. Zum einen seines frühen, tragischen Todes wegen, der ihm die Aureole ewiger Jugendlichkeit gibt. Zum anderen, weil seine Verse - besonders diejenigen, die er zu Beginn seines Schaffens geschrieben hat - eine beispiellose Luzidität und Leichtigkeit besitzen. Zwar gibt es schon in der Frühphase dunkle Töne, vor allem in dem Band "Dichtung vom tiefinneren Gesang". Doch im großen Ganzen versteht es der Autor anfangs, den Dämon zu bannen oder ihn derart mit dem grellen Licht mittelmeerischer Klarheit und Schönheit zu blenden, dass die messerscharfen Klingen des Verhängnisvollen nicht zu treffen vermögen.

    Lorca beanspruchte zur Zeit seiner Anfänge eine Art Aufenthaltsgenehmigung im "Garten der Mondpomeranzen", der "Morgenrockkapriolen". Noch früh genug, so ahnte er bereits 1926, werde er sich "die Flanelle und die kalten Lüfte der Meditation" überstreifen müssen. Einstweilen jedoch wollte er nichts weniger sein, als es der von ihm bewunderte Barockdichter Don Luis de Góngora gewesen ist: "Professor der fünf Sinne", beschäftigt allein mit dem Durchpausen von Stimmungen, die sich bei ihm, dem Metaphoriker par excellence, augenblicks als Sprachbilder einstellten. Zu Lorcas faszinierendsten Kreationen gehören seine Canciones, seine Lieder, die er überwiegend zwischen 1921 und 1924 zu Papier gebracht hat, aber erst 1927 veröffentlichen konnte.

    Als geselliger Mensch hatte er seine Texte damals schon oft rezitiert. Deshalb guckten andere Autoren, rivalisierende Poeten, ihm viel von seinen Fertigkeiten und Sujets ab, und als das Buch schließlich herauskam, galten die Imitatoren bei weniger gut informierten Leuten bisweilen mehr als der originäre Gestalter - ein Umstand, der den Dichter zur Publikation der "Zigeunerromanzen" drängte.

    Weiterlesen
     
    #1 19. August 2006