Palomares/Almeria, 1966 - Atomunfall

Dieses Thema im Forum "Spanische Kunst & Geschichte" wurde erstellt von imported_Chris, 16. Januar 2010.

Booking.com
  1. imported_Chris
    imported_Chris New Member
    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Palomares/Almeria, 1966 - Atomunfall
    44 Jahre ist es her. Ein paar Jahre vor meiner Zeit. Trotzdem, ein kleiner Beitrag zum Erinnern.

    Wer kann sich an das Unglück überhaupt erinnern?

    Bekannt wurde Palomares durch einen Unfall mit amerikanischen Atomwaffen am 17. Januar 1966.[1][2][3] Damals waren ein aus North Carolina in den USA kommender B-52-Bomber und ein KC-135-Tankflugzeug der US Air Force bei einem Auftankmanöver in der Saddle Rock Refueling Area über der spanischen Mittelmeerküste in 9.000 Metern Höhe kollidiert. Es kam zu einer Explosion, die gut 150.000 Liter Treibstoff an Bord der KC-135 gingen in Flammen auf und beide Flugzeuge stürzten ab. Sieben der elf Besatzungsmitglieder beider Flugzeuge starben.

    Drei der vier Wasserstoffbomben vom Typ B28 an Bord des B-52-Bombers stürzten im bewohnten Gebiet von Palomares auf den Boden, die vierte fiel ins Meer. Die Sicherheitsvorkehrungen verhinderten eine thermonukleare Explosion, doch die hochexplosiven Sprengladungen in zwei der Bomben detonierten und verseuchten durch radioaktive Substanzen mehrere Hektar Agrarland. In einer dreimonatigen Aktion wurden 1.750 Tonnen des radioaktiv verseuchten Bodens von Tomatenplantagen abgetragen und mit dem Schiff USNS Boyce nach Aiken, South Carolina zur Entsorgung gebracht.

    Mehr als 33 US-Kriegsschiffe riegelten das Gebiet der Absturzstelle der vierten Wasserstoffbombe im Mittelmeer ab, die der spanische Fischer Paco Orts markieren konnte. Taucher und Tauchboote suchten daraufhin den Meeresgrund ab. Erst am 7. April 1966 konnte durch das Bergungs-U-Boot DSV Alvin die Bombe aus dem Meer geborgen und an Bord der USS Petrel gebracht werden. Die Bergungsoperation kostete sechs Millionen US-Dollar. An dieser Bergungsaktion nahm der US Navy-Taucher Carl Brashear teil, dessen Leben und militärische Laufbahn in dem Hollywood-Film Men of Honor dargestellt wird.

    1975 wurde vom US-amerikanischen Amt für nukleare Entwicklungen des US-Verteidigungsministeriums der Palomares Summary Bericht verfasst, in dem festgestellt wurde, dass der am Unfalltag herrschende Wind plutoniumhaltigen Staub aufgewirbelt hat und dass „das ganze Ausmaß der Verbreitung nie in Erfahrung zu bringen sein“ würde.

    Erst 1985 erhielten die Bewohner Zugang zu ihren medizinischen Unterlagen. Rund 522 Einwohner von Palomares erhielten eine Entschädigung der US-Regierung in Höhe von insgesamt 600.000 US-Dollar und die Stadt weitere 200.000 US-Dollar für eine Entsalzungsanlage.

    Nachmessungen im Jahr 2004 offenbarten eine weiterhin hohe Radioaktivität im Erdreich einiger Flächen in der Umgebung von Palomares. Die betroffenen Grundstücke wurden daraufhin im Eilverfahren enteignet, um eine Bebauung oder weitere landwirtschaftliche Nutzung zu verhindern. Im Oktober 2006 wurde zwischen der spanischen und amerikanischen Regierung die vollständige Dekontaminierung des betroffenen Geländes vereinbart. Die Kosten hierfür sollen zwischen beiden Staaten geteilt werden. Noch ist allerdings unklar, wie groß das Ausmaß der Verseuchung ist und auf welche Weise die Dekontaminierung erfolgreich durchgeführt werden kann. Im Oktober 2006 wurde bei Schnecken in der Nähe des Ortes deutlich erhöhte Radioaktivität festgestellt, woraufhin man weitere gefährliche Mengen Uran und Plutonium im Erdboden vermutete.
    (Wikipedia)

    Bilder des Unglücks
    Bericht Stuttgarter Zeitung

    [youtube:3ltbto6p]http://www.youtube.com/watch?v=-2acW7LT53E[/youtube:3ltbto6p]
     
    #1 16. Januar 2010
  2. Saviya
    Saviya New Member
    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich kann mich an den Unfall selbst nicht erinnern, obwohl das das Jahr war, als ich erstmals als Tourist mit Mama und Papa nach Spanien kam. Aber ich erinnere mich sehr gut an den Fernsehbericht, den ich später mal gesehen habe, erinnern, wo der damalige Tourismusminister Manuel Fraga mit einigen Komunalpolitikern im Meer gebadet hat, um die Bevölkerung und die Touristen von der Gefahrlosigkeit zu überzeugen.

    Nur Fraga ist wieder abgereist.....die Strahlung ist geblieben.....
     
    #2 18. Januar 2010
  3. Meckerer
    Meckerer Well-Known Member
    Registriert seit:
    15. Februar 2014
    Beiträge:
    1.401
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Südost-Spanien
    Zitat:" und die Stadt weitere 200.000 US-Dollar für eine Entsalzungsanlage". Diese für die Bevölkerung sehr wichtige Anlage ging während der nächsten 40 Jahre nicht in Betrieb. Die Franco-Regierung schloss seinerzeit mit der US-Regierung (wahrscheinlich auf deren Drängen) ein Abkommen, das die Einklagung von Entschädigungen seitens der Betroffenen vor US-Gerichten ausdrücklich aussschloss. Das haette die Amerikaner Milliarden kosten können....
     
    #3 28. Februar 2014
  4. insomnia
    insomnia Member
    Registriert seit:
    27. November 2012
    Beiträge:
    392
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Catalunya
    Die Geschichte war zwar vor meiner Zeit, doch ist sie mir wohl bekannt.

    Grundsätzlich kann ich nicht verstehen, warum bei solch einem Ereignis Kostenteilung vereinbart wird. Hier hätte ganz klar nach dem Verusacherprinzip entschieden werden müssen und zwar auf Übernahme aller anfallenden Kosten bis zur endgültigen Beseitigung zu einem Zustand vor dem Ereignis.

    Wenn ich mir die Geschichte mit der Öl-Verseuchung vor der amerikanischen Küste ansehe, dann stelle ich fest, dass gerne mit zweierlei Maß gemessen wird.
    Hier gingen die amerikanischen Behörden alles andere als zimperlich mit den Betreibern um.
     
    #4 28. Februar 2014