5000 Kilometer Baustellen in Spanien

Dieses Thema im Forum "Spanische Kunst & Geschichte" wurde erstellt von imported_Chris, 6. Mai 2010.

Booking.com
  1. Oricos
    Oricos New Member
    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    2.067
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Torrevieja / Alicante
    Brecher, ich war mit meiner RT 1200 im August auf Mallorca. Die Fährpreise können Dir jede Lust verderben.

    Ich habe für Hin und Rück über 300 Euro bezahlt.

    Die Steigungen sind nur ein Problem, wenn man seitlich irgendwo rein- oder rausfahren muss.

    Wir wohnen am Hang, und mit der RT komme ich fast in Schwulitäten.

    Das Schlimmste, was mir passiert ist, war in Polop de la Marina, wo wir mit den GoldWings in eine Strasse reingefahren sind, aus der nur eine steile Kombination aus zwei Fahrrinnen und Treppe wieder rausführte. Die Rinnen waren so nah an den Häusern, dass ich mit dem Spiegel an die Wand stiess. Wir mussten dann so runter, dass erst einer runterrollte, der andere vor der Maschine ging und sie bremste und führte. Nie wieder.

    Und in Arcos de la Frontera war die Hauptstrasse aus dem oberen Teil gesperrt, da musste ich bei Regen über Kopfsteinpflaster auch eine extreme Steigung runter, das war glücklicherweise mit der Harley Road King, die ist niedriger.

    Man muss generell in den kleinen Orten, besonders in Andalusien, aufpassen wohin man fährt. Ne Enduro ist da im Vorteil.
     
    #11 31. Oktober 2010
  2. Brecher
    Brecher Member
    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Tja, ich dachte Mopped wär wohl billiger bei der Fähre, hatte von so Horrorpreisen bei PKWs gehört.

    Ich schätze ich hätte diegleichen Probleme, ist ne R1100R.
    Vielleicht behalt ich die lieber noch in D, ist ja auch erst 14 Jahre alt.

    Wir sind hier in E auch am Hang. Sehe diese Strassen als Hauptproblem.
    Macht es denn viel aus, wenn man weiter unten sitzt?

    Hat die Goldwing nicht sogar nen Rückwärtsgang :mrgreen: .

    Gruß
    B.
     
    #12 31. Oktober 2010
  3. Oricos
    Oricos New Member
    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    2.067
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Torrevieja / Alicante
    Wenn man besser mit den Füssen auf den Boden kommt, hilft das schon... ich bin ein Sitzriese, habe also recht kurze Beine und kann nicht beide Füsse platt auf den Boden stellen, auch nicht in unterster Position der Sitzbank. Hab ne Wunderlich drauf.

    Bei der Road King komme ich mit beiden Füssen auf den Boden und hab sogar die Knie noch gebeugt. Wenn man mal anhalten muss, ist das schon sehr von Vorteil.

    Die GL 1500 und GL 1800 haben, wie die K1200LT auch, einen elektrischen Rückwärtsgang. Hab ich auch schon ab und zu gebraucht, normalerweise kann ich sie aber so bewegen.
     
    #13 1. November 2010
  4. walzo
    walzo New Member
    Registriert seit:
    31. Oktober 2010
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Tulln (Niederoesterreich)
    Da ich das erste Mal in Spanien mit meinem Motorrad unterwegs war muss ich feststellen, dass ich keine Probleme hatte. Wir haben ca. 4.500 km in 18 Tagen zurueckgelegt. Auf wunderbaren, kleinen Bergstrassen, wo die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 35 km/h lag bis zu den (gebuehrenfreien) Autobahnen. Da ich als Tourist mir ja die Landschaft ansehen will, bin ich auch auf der Autobahn mit maximal 100 km/h unterwegs. Da hat es mich dann schon eher verwundert, wie ich in einem Bergstaedtchen in einer Gasse nach unten fahre und sehe dann Treppen vor mir. Naja, es ist gerade gelungen, umzudrehen und die arme Maschine dann im ersten Gang wieder hochzuquaelen.
    Aber wenn ich das alles nicht haben moechte, dann muesste ich immer schoen brav zu Hause bleiben und mir alles im TV ansehen.
    Einmal war ich aber wirklich veraergert, als ebenfalls in einem Bergdorf um ca. 21 Uhr alle Strassen abgesperrt waren und ich mitten in einem Fest beim Ringelspiel stand. Da hatte ich ca. 2 km vor dem Dorf eine kleine Tafel uebersehen, die einen Umweg um den Ort ueber einen kleinen Weg anzeigte.
    Heute kann ich darueber nur schmunzeln. Wenn ich Sprachkenntnisse haette, waere das moeglicherweise nicht passiert.

    Was mir eher aufgefallen ist, dass von einem Motorrad erwartet wird, dass es schnell ist. Ich habe oft "Blinker rechts" gegeben und mit der linken Hand zum Ueberholen auffordern muessen, wenn ich ein Video- oder Fotomotiv gesehen habe und daher langsamer geworden bin. Auch in den Staedten an der Kueste waren die Fussgaenger eher ueberrascht, wenn ich vor einem Uebergang angehalten habe und sie zum Ueberqueren aufgefordert hatte.

    War ein wunderbarer Urlaub, werde mir jetzt noch eine Stunde von meinen Uerlaubsvideos ansehen - und dann:
    Gute Nacht!


    Liebe Gruesse
    Walzo
     
    #14 1. November 2010