Pferde mit nach Spanien

Dieses Thema im Forum "Jardinería – Die Gärtnerei" wurde erstellt von lalelu, 16. Dezember 2008.

  1. lalelu
    lalelu New Member
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Almeria/ Andalusien
    Pferde mit nach Spanien
    Hallo liebe Pferdefreunde,

    wer kann mir weiterhelfen ... wir wollen in ein paar Monaten nach Spanien
    Auswandern und sind nun per Zufall zu einem Pferd gekommen und das soll ja nun auch noch mit nach Spanien... :D

    Jedoch meinten nun einige Bekannte das es mit sehr viellen Auflagen verbunden ist ein Pferd von Deutschland nach Spanien mit zu nehmen...
    wer kennt sich damit aus und kann mir sagen was ich brauche und beachten muß wenn ich mein Pferd mitnehmen will ?

    Ist es richtig das ich mich in Spanien als Züchter anmelden muß, obwohl ich nur ein Pferd habe und nie Züchten werde o will ???

    lg Ricky
     
    #1 16. Dezember 2008
  2. Anzeige
     
  3. Gast36
    Gast36 Guest
    Oh weh, wo und wie fange ich an ? :?

    Gut, mal beim Transport....
    Wenn Du mit eigenem Haenger selbst Dein Pferd von Deutschland nach Spanien transportieren moechtest, muss der Haenger desinfiziert sein und das Pferd ein Attest vom Amtstierarzt haben, welches nicht aelter als xx Tage ist.
    Der Amtstierarzt am Zielort in Spanien benoetigt VOR Fahrtantritt die Angaben zum Fahrzeug (Zugmaschine und Haenger, also amtliche Kennzeichen) sowie die genaue Route und die Rastorte.

    Am Zielort angekommen wird der oertliche Amtstierarzt sofort rauskommen, um die Daten zu ueberpruefen. Sowohl die des Pferdes (Chip und Karte) als auch des Transportmittels. Eine weitere Desinfizierung bzw. Vorfuehrung bei dem lokalen Amt koennten noetig werden.

    Ich hab mir damals zum Glueck eine Spedition genommen, die leer nach Spanien fuhr, um dann auf dem Rueckweg Pferde aus Spanien nach Deutschland zu transportieren. Dadurch war der Transport relativ guenstig. Und fuer mich wenig Papierkram....

    Noch ein Ratschlag: genug des Futters, welches das Tier gewoehnt ist, zur Umstellung mit einpacken.

    Apropo Futter: Weiden wie in Deutschland gibt es in Spanien einfach nicht (speziell Andalusien). Gefuettert wird Hafer oder eine Art Muesli, dazu Stroh (paja) und Alfalfa (eine Klee-Art, die weit mehr Eiweiss beinhaltet als Heu).
     
    #2 16. Dezember 2008
  4. Gast36
    Gast36 Guest
    So, Part 2....

    Haltung in Spanien, speziell Andalusien:
    Es gibt ein Gesetz 479/2004 vom 26. Maerz, welches die generelle Registrierung von Zuechtern beinhaltet.

    Leider ist es seitdem so, dass man selbst, wenn man nur 1 Huftier in Andalusien haelt, sich als Zuechter registrieren lassen muss.

    Ich selbst bin "Kleinzuechter" mit 1 bis 5 Tieren seit dem Einfuehrungsjahr 2006. Ich muss ein "Libro Registro De Explotación Equina" fuehren, welches 1 x jaehrlich (im Fruehjahr) der zustaendigen Behoerde (Consejeria de Agricultura y Pesca) vorgelegt werden muss. Ein- und Ausgaenge sind unverzueglich vorzulegen.

    Weiterhin muss eine Versicherung zur Kadaver-Beseitigung abgeschlossen werden. Diese wird aber zum groessten Teil von der Junta subventioniert und kostet im Jahr fuer 2 Equiden weniger als 7 Euros. Dagegen stehen Real-Kosten von gut 500 Euros pro Kadaver, also absolut empfehlenswert, eine solche Versicherung abzuschliessen.

    Also, alles gar nicht so einfach :roll:
     
    #3 16. Dezember 2008
  5. lalelu
    lalelu New Member
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Almeria/ Andalusien
    Hallo Faunaiberica,

    danke für diese ausführliche Info... :D

    Das ganze ist ja wirklich sehr aufwendig und kompliziert :( ...
    wobei ja schon alleine diese weite Fahrt für ein Pferd sehr anstrengend ist und obendrein die ganzen Untersuchungen und dann auch noch die Futterumstellung, Klimaumstellung usw ...
    da stelle ich mir ernsthaft als Pferdeliebhaber die Frage ob ich meinem Pferd überhaupt eine solche Strapatze und Stress zumuten sollte ? :?

    Ich muß mir das ganze nochmal überlegen :roll:

    lg Ricky
     
    #4 16. Dezember 2008
  6. Gast36
    Gast36 Guest
    Alternativ kann ich nur empfehlen, einen guten Spediteuer zu beauftragen. Die haben ihre festen Anlaufstellen zum pausieren, sind zumeist Pferdewirte als Fahrer und kennen sich bestens aus. Meine Stute kam damals von Spanien nach Deutschland total relaxt; Knapp ueber 2 Jahre spaeter die gleiche Strecke retour ohne Probleme !

    Wegen der Klimaumstellung empfehlen viele die Wintermonate. Und wenn genug ehemaliges Futter eingepackt wird zum langsamen Umstieg, so ist dies auch kein Problem.
     
    #5 17. Dezember 2008
  7. lalelu
    lalelu New Member
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Almeria/ Andalusien
    Hallo Faunaiberica,

    ich habe mich auch schon über solche Transporte infomiert, aber die kosten weit über 1000€ :(

    Dazu kommen dann noch die Untersuchungskosten hier in Deutschland
    und in Spanien... da kommen ja ach locker mal 1000€ oder mehr dazu :cry:

    Bei aller Tierliebe, das ist schon heftig Geld und ich bin nicht gerde reich :?

    gruß Ricky
     
    #6 17. Dezember 2008
  8. CanutaCalpino
    CanutaCalpino New Member
    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Calpe
    Jetzt steck mal nicht gleich den Kopf in den Sand!
    Ich habe mein Pferd von Deutschland mit nach Spanien genommen.
    Ich brauchte den Pferdepass, den ja inzwischen eh jedes Pferd hat und vom Amtsvetrinär eine Bescheinigung (internationale Tiertransport - Bescheinigung) und die Gesundheitsinformation. Alles völlig problemlos gelaufen!
    Gefahren wurde er von einem Spediteur, der einen Transport von Spanien nach Deutschland hatte und mein Pferd war "Beiladung", daher auch wesentlich günstiger! Er kam hier nach 2 Tagen total entspannt an!
     
    #7 24. Dezember 2008
  9. Gast36
    Gast36 Guest
    Noch eine kleine Ergaenzung: Der spanische Amtstierarzt kostet nichts. Sobald der Transport (wie auch immer) angekommen ist, kommt er raus und ueberprueft die Daten. Alles im Dienste der Junta de Andalucia :wink:
     
    #8 31. Dezember 2008
  10. lalelu
    lalelu New Member
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Almeria/ Andalusien
    Hallo Anja,

    wir haben uns entschieden Fanday nicht mit nach Andalusien zu nehmen :( dass wäre gerade zuviel Stress für Ihn und uns, schon alleine aus rücksicht auf Manus derzeitigen Gesundheitszustand.

    Wir haben aber unserer Bekannten der Fanday ja noch gehört, geholfen einen super gutes neues Zuhause zu finden :D wo es ihm auch gut gehen wird :)
    Sicher wäre es anderst gewesen wenn wir Fanday schon länger oder bei uns gehabt hätten, dann hätten wir ihn auf jeden Fall mit genommen, aber da wir Ihn ja eh erst holen hätten können wenn es los nach Andalusien geht und darum haben wir uns entschieden ihn nicht mit zu mehmen.

    Wir denken es ist besser erstmal in Andalusien fest Fuß zufassen und wenn alles passt, dann können wir uns dort wieder Pferde zulegen... gibt es ja in Spanien auch welche :wink:

    das ist wohl eine Vernunftsentscheidung :?
     
    #9 31. Dezember 2008
    Luna16 gefällt das.
  11. Gast36
    Gast36 Guest
    Ich denke, dass dies eine sehr gute Entscheidung ist. Und, Ihr werdet sehen, wenn Ihr erst einmal hier die herrlichen Tiere gesehen habt, werdet Ihr nicht mehr trauern.
     
    #10 31. Dezember 2008
  12. Anzeige